Wenn ma scho vorm Stückl Tränen lacht …

Mordsgaudi beim Pfaffinger Theater zum 30. Jubiläum - Noch fünf Aufführungen

image_pdfimage_print

Foto 1Pfaffing – Oiso so lustig war a Theaterpremiere woi selten – vor allem ned scho bevor’s übahaupts so richtig losgeht auf da Bühne. Zum 30-jährigen Jubiläum der Pfaffinger Laienspielgruppe wischte man sich schon vorm Stückl die Tränen aus dem Gesicht – vor lauter Lachen. Wie ein Entertainer stand da Stoani – alias Andi Steinbeiss – vor dem roten Vorhang im Pfaffinger Gemeindesaal und begrüßte die zahlreichen Premieren-Gäste mit ganz vui bayerischem Charme….

Bevor er dann selbst im „Pfenningfuchser“ auftrat – einer Komödie, in der es wie der Name schon sagt, um einen Geizhals geht und aa um junge, recht talentierte Pfaffinger Nachwuchs-Schauspieler (Foto oben) … aber dazu später.

 

Foto 3Die absolute Hauptrolle hat nämlich einer, der schon lange zur altbewährten Riege gehört – Andreas Sewald (Foto nebenstehend). Er schlüpft in die Rolle als Großbauer und Kiesgruben-Besitzer Dugg Bertl und überzeugt durch ausdrucksstarkes Spiel, sehr textsicher bei sehr viel Text und allein durch Mimik und Gestik schon sehr lustig.

 

Foto 7Ein Garant oder besser eine Garantin für Klasse-Auftritte und einen sehr nachhaltigen komödiantischen Eindruck ist einmal mehr Elke Pfleger (Foto mit Hut), der man aber auch jede Rolle abnimmt. Diesmal die der nervigen Zwagerin, die zum einen verführerisch, zum andern äußerst resolut den Großbauern um den Verstand und seine letzten Nerven bringt.

Foto 5Gute alte Bekannte auf der Pfaffinger Bühne sind zum Jubiläum auch Anneliese Baumann (Foto mit Strickhaubi), die als Hauser Mare ihr Talent bestens unter Beweis stellen kann. Mit einem Happy End quasi, worüber aber noch nicht mehr verraten wird – schließlich steht das Pfaffinger Stückl noch insgesamt fünf Mal auf dem Programm im Gemeindesaal.

Foto 6

Und nicht zu vergessen der bereits erwähnte Andi Steinbeiss (Foto), der seine Rolle als Zwirnschartner geradezu lebt und immer wieder für die lockersten, lustigsten Sprüche und Einlagen sorgt.

Die Schwester Gibmera (oiso so wia  spend einfach amoi a bissal mehra …“) im Stückl nimmt man Christa Schindecker sofort ab (siehe Foto weiter oben im Schwestern-Kostüm), die fachmännisch blutende Füße verbinden kann und ihr gutes Herz in so mancher Situation zeigen darf.

Absolut authentisch spielt einer, der geradezu eine Entdeckung bei den Pfaffinger Theaterspielern ist – jung, bayerisch und mit sehr viel Charme: Michi Kraupar eroberte die Herzen im Publikum sehr schnell. Ebenso sei hübsches Bühnen-Gschpusi, Regina Hohenadler, die im Laufe des Abends sogar dem geizigen Großbauern ans Herz wächst. Unser Foto ganz oben am Textbeginn zeigt die beiden …

Foto 11Bleiben noch in kleineren Rollen die beiden weiteren Neuen“ Alex Huber als Wunderheiler und Christian Obermaier (Foto) als Sparkassen-Vertreter im Mega-Outfit, die ebenfalls viel Applaus ernteten. Den meisten aber gab’s – nicht nur wegen des Jubiläums – bei der Premiere für Regisseurin Lissy Nerbl, die aus dem Theaterverein in Pfaffing nicht mehr wegzudenken ist.

Foto 8Mit viel Liebe zum Detail (klar gibt’s an echten Schnaps auf da Bühne und echte Knödel …) versteht sie es auch beim Pfenningfuchser wieder, die Rollen mit den neun Akteuren  bestens zu besetzen. Von Bürgermeister Lorenz Ostermaier gab’s zum 30-Jährigen Blumen und ein Geldgeschenk für den Verein. „Für mi arbat’s ihr profimäßig“, meinte er anerkennend. Einige der Gründungsmitglieder der Laienspielgruppe waren auch an diesem Abend im Saal – Ehrenmitglied Toni Wegmaier sen., Hermann Nemecek oder Hans Huber.

Die Vogtareuther Musi spielte zünftig auf. Und für das leibliche Wohl war auch bestens gesorgt.

Blumenkavalier Toni Wegmaier jun. - am Ende gab's zum Jubiläum kleine Geschenke für die Bühnenakteure.

Blumenkavalier Toni Wegmaier jun. – am Ende gab’s zum Jubiläum kleine Geschenke für alle vor und hinter den Kulissen.

Nicht zu vergessen alle anderen Helfer hinter den Kulissen: Als Souffleuse wieder Rosa Altenburger, als Bühnenbauer das ganze Team in Gemeinschaftsarbeit (in eine gemütliche Stubn ist die Bühne verwandelt – mit allem Komfort – auch einem Bett …), Bettina Pöschl und Sieglinde Kiermeier kümmern sich um die richtige Maske, die Hammer-Kostüme stammen wieder in erster Linie gedanklich und organisatorisch und übahaupts von Elke Pfleger, das Licht schalten Klaus Wegmaier und Richard Krogler und den Vorhang zieht Eva Glasl.

Wegen des Geburtstages gab’s ein eigenes herzliches Dankeschön an die Unterstützer der Theaterleute in Pfaffing, allen voran hier Richard Krogler, die Familien Breitsameter/Friedl vom Edekamarkt und dem Backhaus sowie die Familie Louise Bichler vom Pfaffinger Hof mit Metzgerei.

Die Aufführungstermine sind noch an diesem Samstag und Sonntag, 22./23. März, 20 bzw 19 Uhr sowie am Wochenende, 28./29./30. März, immer 20 Uhr – nur am letzten Sonntag 17 Uhr.

Der Kartenvorverkauf ist im Pfaffinger Backhaus immer ab mittags 12 bis 18 Uhr – sowie telefonisch über Elke Pfleger unter 08071/920098. Restkarten an der Abendkasse! Eintritt acht Euro – Kinder vier Euro.

Text/Fotos: Renate Drax

Und hier no vui mehr vo unsane Buidln:

Foto 10

[nggallery id=377]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.