Wenn die Sportler Weihnachten feiern …

... dann gibt's in Ramerberg einen besonders schönen Abend

image_pdfimage_print

Foto 0Ramerberg – Wenn Engerl die Lichter für die Tische bringen und gemeinsam mit jungen Hirten Wichtiges an die Erwachsenen zu sagen haben – wenn gar kein Platz mehr im Saal zu bekommen ist vor lauter Besucher und wenn eine Band samt Chor die letzten Vorbereitungen auf der Bühne trifft, während Theaterspieler noch mal ganz kurz ihren Text durchgehen – dann weiß man, eine ganz besondere Weihnachtsfeier steht an. Nämlich die der Sportler vom SV Ramerberg im Vereinslokal bei der Familie Bichler. 

Liebevoll vorbereitet über Wochen, kein Pflichtprogramm, sondern eine Herzens-Angelegenheit. Ein krönender Abschluss eines ereignisreichen Jahres … 

… der Fußballer sowie der Tänzer von den Hot Socks und der Theatergruppe um Manu Scherfler.

Foto 2

Foto1Im Mittelpunkt diesmal einer, der nicht nur durchs Programm führte, sondern der auch mit einer nicht alltäglichen Ehrung an diesem Festabend ausgezeichnet wurde: Heribert Hein erhielt für seine besonderen Verdienste um den SV Ramerberg das BFV-Verbandsehrenzeichen in Gold – für 40-jährige Funktionärstätigkeit unter anderem als langjähriger und amtierender 1. Vorstand sowie Abteilungsleiter und Schriftführer. Darüber freute sich der Chef der Sportler sehr. Unser Foto zeigt ihn nebenstehend mit Andi Hohnen.

Doch bevor die Ehrungen für die langjährige Zugehörigkeit zum Sportverein von Heribert Hein und seinem Stellvertreter Andi Hohnen durchgeführt wurden, hatten die Engerl und Hirten um Angela Hein und Monika Hohnen noch etwas zu sagen: „Zeit werats mim Sportplatz in Ramerberg – mim neia! Am besten glei nächstes Jahr – des hätt’s doch moi ghoaßn …“ Oschiam soiten do olle moi a bissal, war der Wunsch der Kinder ans Christkindl.

Foto 4Ein schöner Spaß und mittlerweile schon eine gute Tradition hat das Theaterstückl zur Weihnachtsfeier in Ramerberg, auf das sich alle schon freuten:

Der leidenschaftlicher Wetter beim Fußballtoto, da Sternecker, träumt von einem Riesengewinn. Seine Tochter Zenzl träumt jedoch vom Knecht Veri, soll aber mit dem Veigerl-Wirtssohn Toni verheiratet werden. Nach zu viel Schnaps gerät Sternecker beim Verhandeln um seine Tochter mit den Veigerl-Wirtsleuten ins Handgemenge, wo nur noch Veri mit einem falschen Feueralarm alles retten kann. Mit den nachfolgenden Fußballergebnissen und einem Gewinn von 95.000 DM kann Veri am End seinen Bauern davon überzeugen, dass er doch der richtige Mann für seine Tochter ist. Und de Moral vo der Gschicht is – wia wichtig doch Fuaßboi im Leben is, ganz gwiss!

Es spielten zur Freude der Besucher:

Sternecker Xaver            Peter Wilhelm

Sternecker Afra              Maria Niggl

Zenzl                                Babsi Schwarz

Veigerlwirt                       Wolfgang Maurer

Toni                                 Tobi Klar

Radiosprecher               Andi Hohnen

Souffleuse                      Marlene Niedermaier

Regie                             Elke Buchner

Foto 6

Geehrt wurden in Ramerberg:

Für 50 Jahre Treue zum SVR: Fritz Müller, Johann Salzer und Hans Bichlmaier sen.

Für 40 Jahre: Inge Wegerbauer, Alfons Haas, Johann Heigl, Ernst Dona, Robert Wastlhuber, Hans Weiderer.

Für 25 Jahre: Hildegard Berger, Lisa Kleiner, Marlene Niedermaier, Wast Oberhauser jun., Hans Schnürer, Andreas Wegerbauer, Rudi Niggl, Thomas Mitterhofer, Andreas Ullmann

Sonderehrungen für besondere Verdienste

Markus Gruber (Vereinsuhr), Andreas Baumgartner (DFB-Sonderpreis) und – wie oben stehend schon berichtet – 1. Vorstand Heribert Hein (BFV-Verbandsehrenzeichen in Gold) für 40-jährige Funktionärstätigkeit (u.a. 1. Vorstand, Abteilungsleiter und Schriftführer)

Hier ein paar weitere Bilder der Weihnachtsfeier:

Foto 7

[nggallery id=258]

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.