„Was ist nur an dieser Grenze los?“

Fragt das Polizeipräsidium heute - Allein im Juni über 800 illegal Eingereiste

image_pdfimage_print

SONY DSCRosenheim – Auf dem Weg in ein neues Leben? Die Zahlen der unerlaubt Einreisenden geben Anlass zum Nachdenken, sagt das Polizeipräsidium in einer Pressemitteilung am heutigen Dienstagmittag. Im südlichen Abschnitt der deutsch-österreichischen Grenze hat die Bundespolizei Rosenheim allein im Monat Juni rund 820 unerlaubt eingereiste Personen festgestellt. „Was ist nur an dieser Grenze los?“ fragt sich die Polizei. Immer wieder ist Italien Ausgangspunkt der letzten Schleusungsetappe. Die aktuellen Fälle …

Ein Italiener wird beschuldigt, sechs Eritreer mit dem Pkw von Mailand illegal in die Bundesrepublik befördert zu haben. Für die Schleusung hätte er eigenen Angaben zufolge 500 bis 600 Euro bekommen sollen. Der 29-Jährige wurde zusammen mit den Afrikanern von den bayerischen Schleierfahndern auf der Inntalautobahn bei Oberaudorf gestoppt. Am heutigen Dienstag lieferten die Bundespolizisten den Mann ins Bernauer Gefängnis ein. Das Rosenheimer Amtsgericht ordnete seine Untersuchungshaft an.

Dieses „Schicksal“ teilt er mit einem ägyptischen Staatsangehörigen. Der 25-Jährige schleuste nach ersten Erkenntnissen vier Syrer mit dem Auto von Mailand aus nach Deutschland. Hierfür sollte er einen vierstelligen Betrag kassieren. Grenzfahnder stoppten ihn auf der A 8 nahe Bad Aibling. Die Bundespolizei lieferte ihn auf richterliche Anordnung in die Justizvollzugsanstalt Traunstein ein.

Von Januar bis Juni registrierte die Bundespolizeiinspektion Rosenheim bereits rund 3.170 Geschleuste und unerlaubt Eingereiste. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2013 waren es etwa 4.000. Die meisten von ihnen stammen – nach wie vor – aus Syrien, Eritrea, Somalia Afghanistan oder Nigeria. Die Feststellungen in Zügen und auf den Autobahnen halten sich aktuell annähernd die Waage.

Foto: Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „„Was ist nur an dieser Grenze los?“

  1. Was soll dieses zur Schau stellen???
    Diese Menschen sind keine Verbrecher oder Straftäter in meinen Augen, diese Menschen haben jede Unterstützung von uns verdient!!!

    0

    0
    Antworten
    1. Kein Mensch ist illegal!
      Es sollte endlich eine vernünftige Reglung auf den Tisch, um Menschen, die Hilfe brauchen, diese Hilfe auch zu gewähren. Dann verdienen auch keine größtteils kriminellen Schleuser mehr am Leid anderer Menschen. Die wenigsten tun das aus Nächstenliebe.
      Obwohl eine Entlohnung für das Risiko bis zu einem gewissen Maß auch angebracht wäre, aber die komplette Problematik hätte sich doch erledigt, wenn man Asylsuchende erstmal menschenwürdig aufnimmt, ihnen hilft, aus ihrem Land, in dem sie in Gefahr sind, zu entfliehen und ihnen anschließend Hilfestellung für ein neues Leben gibt. Diese Menschen wollen etwas besseres, Sicherheit für ihre Familie und sind bereit dafür zu arbeiten! Ganz im Gegenteil zu vielen Menschen, denen in unserem Land alles zu einfach gemacht wird (es gibt genug Sozialschmarotzer in Deutschland, aber über Aslybeantrager, die arbeiten wollen regen wir uns auf!)
      Ich verstehe nicht, warum es immer noch keine vernünftigen Lösungen gibt, dieses Problem besteht doch nicht erst seit gestern. Wir wären doch auch froh, wenn wir unsere Familie und unser Leben in Sicherheit bringen könnten, wenn hier mal ein Bürgerkrieg oder noch Schlimmeres ausbricht. Warum verweigern wir Menschen ein würdiges Leben, mit welchem Recht?

      0

      0
      Antworten