Warnstreiks bei den Molkereien

Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Lohn

image_pdfimage_print

Logo_bergader_obenHaag/Landkreis – Nach der Kundgebung der Gewerkschaft „Nahrung Genuss Gaststätten“ am Montag bei den Milchwerken Jäger in Haag hat jetzt der erste Warnstreik in der Region begonnen. Seit 14 Uhr sind die Beschäftigten des Wendelstein Käsewerks Bergader in Bad Aibling aufgerufen, die Arbeit niederzulegen, heißt es. Noch diese Woche werde man im Rahmen des Arbeitskampfes in die zweite Verhandlungsrunde mit dem Arbeitgeberverband der Bayerischen Ernährungswirtschaft starten, so Georg Schneider, der Regionalvorsitzende der NGG.

Wie Schneider weiter sagte, werde man die Warnstreiks in dieser Woche auch noch auf andere Standorte in der Region ausweiten. Die Gewerkschaft fordert unter anderem sechs Prozent mehr Lohn.

Am 23. September hatte die erste Verhandlungsrunde für die etwa 14.000 Beschäftigten der bayerischen Milchwirtschaft zwischen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und dem Arbeitgeberverband der Bayrischen Ernährungswirtschaft e.V. (abe) stattgefunden. Die Tarifkommission der NGG fordert:

• Erhöhung der Entgelte um sechs Prozent

• die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten im erlernten Beruf

• eine Erhöhung der Ausbildungsquote

• die Überprüfung des Tarifvertrages zur Altersteilzeit.

Die Arbeitgeberseite war zu keinerlei Angebot bereit. Daraufhin wurden die Verhandlungen auf den heutigen Montag, 10. Oktober, vertagt. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, finden bis zum zweiten Verhandlungstermin flächendeckend in Bayern Warnstreiks statt. Die NGG rechnet mit Warnstreiks in etwa 20 Betrieben. Am heutigen  Montag, rief die NGG ab 14 Uhr die Beschäftigten beim Wendelstein Käsewerk in Bad Aibling zum Warnstreik auf.

Bei einem Jahresumsatz von knapp 10 Milliarden Euro ist die Milchwirtschaft eine der größten Branchen in der bayerischen Ernährungswirtschaft. Dazu gehören Unternehmen wie Alpenhain, Jäger, Meggle, Bauer – um nur die Betriebe des Altlandkreises von den insgesamt 80 Betrieben in Bayern zu nennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.