Ultras Edling nehmen Abstand von Demo-Aufruf

„Hiermit möchten wir uns für das Geschehene in aller Form entschuldigen"

image_pdfimage_print

asyl„Hiermit möchten wir uns für das Geschehene in aller Form entschuldigen.“ Das ist der Schlusssatz einer Stellungnahme der Edling-Ultras heute am Nachmittag, in deren Namen über Facebook zu einer Anti-Asyl-Demonstration für nächsten Dienstag aufgerufen worden war (wir berichteten). Der weitere Wortlaut heute auf der Ultras-Homepage auf Facebook: „Hiermit nehmen die Ultras Edling Abstand von der in der Nacht von Freitag auf Samstag erstellten Aufforderung zu einer Demonstration gegen Wirtschaftsflüchtlinge. Hierbei handelt es sich in keinster Weise um die Einstellung unserer Mitglieder. Die Ultras Edling sind grundsätzlich nicht gegen die Aufnahme von Flüchtlingen …“ 

Man wolle mit dem gewählten Namen Ultras auch nicht provozieren, heißt es weiter, sondern die Ultras Edling seien eine rein am Fußball interessierte Gruppe, „in der es sich niemals um politische Themen drehen sollte, wie leider geschehen.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu „Ultras Edling nehmen Abstand von Demo-Aufruf

  1. Seltsam, hat dann ein Administrator einfach sein Ding ohne Rücksprache durchgezogen oder seit ihr einfach Feiglinge, die gedacht haben, für so einen Vorschlag erntet man nur Applaus? Zum Glück sind wir nicht in Sachsen.

    PS: Es gibt gar keine Wirtschafts-Flüchtlinge, das ist ein Kunstwort mit dem ganz üble Politiker versuchen, Menschen gegeneinander auszuspielen.

    0

    0
    Antworten
  2. Ich denke, dass es jetzt doch gut sein sollte …

    War ja wohl auch keine offizielle Seite des Vereins. Einer hat Mist gebaut und sie stehen dafür gerade!

    0

    0
    Antworten
  3. Es macht Hoffnung, wenn Meinungsbildungsprozesse so ausgehen!
    Gruß an die Ultras!

    0

    0
    Antworten
    1. Marie Bauernschmid

      Muss man sich jetzt schon entschuldigen, wenn man anderer Meinung ist ?

      0

      0
      Antworten
      1. Man muss sich nicht entschuldigen, weil man anderer Meinung ist, man muss sich nur entschuldigen, wenn man gegen Menschen und die Menschlichkeit ist.

        Ich frag mich manchmal, ob so mancher Asylgegner wirklich glaubt, dass er als Mensch mehr wert ist als ein anderer.

        Macht doch mal den Versuch und stellt euch ganz intensiv vor, was ihr tun würdet, wenn ihr in der Situation eines unserer Flüchtlinge sein würdet. Ich kenne viele Flüchtlinge, aber ich habe noch keinen getroffen, mit dem ich mein Leben tauschen wollte.
        Vor den Ultras-Edling ziehe ich den Hut. Ihr seid die ersten, die sich zur menschenfreundlichen Seite haben umstimmen lassen!

        0

        0
        Antworten
  4. Frau Brandl, Sie appellieren hier an die Emphatie einer z.b. Fr. Bauernschmid, jeder Mensch, der aber soweit ist, dass er Menschen, die auf der Flucht sind, ablehnt und noch dazu denkt, dass dies eine „Meinung“ sei, hat von dieser Emphatie so wenig übrig, dass er sich niemals in einen anderen Menschen hinein versetzen kann.

    So traurig das ist. Schön, dass sich die Ultras Edling von dieser menschenfeindlichen Forderung distanziert haben!

    0

    0
    Antworten