Seien Sie Vorbild für ein positives, mutiges Leben

Das wünschte Landrat Berthaler allen neuen Junglehrern im Landkreis

image_pdfimage_print

LehrerLandkreis – Es sind nicht nur ABC-Schützen, die zu Beginn eines neuen Schuljahres erstmals zur Schule gehen. Auch in den Lehrerkollegien gibt es neue Gesichter, junge Lehrerinnen und Lehrer, die erfolgreich die 1. und 2. Staatsprüfung ablegten, in die Stadt oder in den Landkreis versetzt wurden und jetzt in einer Grund- oder Mittelschule unterrichten. Landrat Wolfgang Berthaler und Rosenheims zweiter Bürgermeister Anton Heindl hießen sie jetzt bei einem Empfang auf Schloss Hartmannsberg willkommen …

Berthaler wünschte den jungen Lehrern Mut, Ausdauer, Kraft, Schwung und Gelassenheit: „Wir Das wünschte Landrat Berthaler den neuen Junglehrernbenötigen Sie nicht nur als Vermittler von Fachwissen. Mindestens genauso wichtig sind Sie als Menschen, als Persönlichkeit und als Vorbild für ein positives und mutiges Leben. Der Landrat verschwieg nicht, dass es im Lehrerberuf auch schwierige Tage gebe.

Aktuell müssen sich viele Lehrer mit Flüchtlingskindern auseinandersetzen, die ihrer Schulpflicht nachkommen, auch wenn sie die deutsche Sprache nicht beherrschen. Berthaler wünschte sich vom Bayerischen Kultusministerium Angebote und Unterstützungen für die Unterrichtenden.

Lehrerempfang

Das oft geforderte lebenslange Lernen sei auch für Lehrer Pflicht, meinte Helga Wichmann vom Staatlichen Schulamt Rosenheim. Sie forderte ihre jungen Kolleginnen und Kollegen auf, offen und aufgeschlossen zu bleiben. Innovative Leute würden gebraucht, sie sollten ihr Wissen und ihr Können einsetzen, damit Schule immer am Ball bleibe, so Wichmann. Die Schulamtsdirektorin warb dafür, die wunderbare Gegend, die Heimat der Kinder, kennen zu lernen.

Beate Irle, die Personalratsvorsitzende der Lehrer an Grund- und Mittelschulen im Landkreis Rosenheim beschrieb den Lehrerberuf als einen schönen und verantwortungsvollen. Sie ermutigte die jungen Lehrerinnen und Lehrer, ihre Schulen mit ihren Ideen von außen zu bereichern, aber auch von den Angestammten zu Lernen. Sowohl Irle als auch Wichmann bedankten sich bei Stadt und Landkreis für die Wertschätzung der Schulen und der Lehrerkollegien. So ein Empfang der Junglehrerinnen und Junglehrer sei nicht selbstverständlich, meinte Irle. Schulamtsdirektorin Wichmann sprach von einer liebenswerten Tradition.

In den Grund- und Mittelschulen in Stadt und Landkreis Rosenheim nahmen zum neuen Schuljahr 35 Lehramtsanwärter, über 50 Probezeitbeamte und 14 Lehrkräfte aus anderen Landkreisen ihren Dienst auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.