Schülerfirma präsentiert: die „WallDisc“!

Garser Gymnasiasten mit toller Geschäftsidee auf Erfolgskurs

image_pdfimage_print

gars_k2Gars – Sie büffeln fürs Abi und sind ganz nebenbei auch noch erfolgreiche Unternehmer: 13 Schüler des Gymnasisums Gars starteten vergangenes Jahr in ihrem so genannten P-Seminar (das P steht für Praxis) mit einem ganz besonderen Projekt: Sie bauten und bauen Uhren aus alten Langspielplatten. Mittlerweile haben die jungen Unternehmer über 600 ihrer „WallDiscs“ verkauft. Und sie haben beste Chancen bei einem Landesentscheid in München …

… zu den besten Schülerfirmen zu zählen! Wir sprachen mit drei der erfolgreichen Jung-Unternehmer …

 

gruppe„Wir haben schon ein bisserl rumexperimentiert, als es darum ging, eine Geschäftsidee im Rahmen des P-Seminars zu entwickeln“, sagt Sven Lehmann (18) vom Gymnasium Gars. Zusammen mit Seminar-Leherin Renate Steinbichler steckte man sich einen Rahmen ab: Der Rohstoff sollte möglichst aus Recycling-Material bestehen, das gesamte Produkt mit kleinem Aufwand herzustellen sein und der Preis für den Endverbraucher attraktiv bleiben. „Letztlich starteten wir sogar eine Umfrage an der Schule“, so Marcella Reiter (17). Heraus kam: Die WallDisc, die Wand-Uhr aus Langspielplatten.

Eine individuell gestaltete Pizza-Schachtl dient der Walldisc als Verpackung.

Eine individuell gestaltete Pizza-Schachtel dient der Walldisc als Verpackung.

Vier Motive sind derzeit zu haben: Die Freiheitsstatue, der Eifelturm, Big Ben und die LP, wie‘ sie eben ist – vom Mozart-Requiem bis ACDC. „Wenn wir aber einen größeren Auftrag beispielsweise von einer Firma, einem Verein oder Verband bekommen, können wir die Uhren in Serie aber auch mit anderen Motiven versehen. Die Arbeit muss sich halt rentieren“, so Max Lettl (17) von der Garser Schüler-Firma, die als Wirtschafts-Paten Ingo Schober aus Haag zur Seite haben – sinnigerweise Inhaber einer Farbenfirma.

DiscDie „WallDiscs“  kosten übrigens pro Scheibe zwischen zehn und 15 Euro. Über 600 Stück sind schon verkauft und manchmal kommen die jungen Unternehmer, die zusammen mit 90 „Aktionären“ die Schüler-Firma gründeten, mit der Produktion kaum nach. Rübsam: „Mal schauen, wie wir nach dem Projekt weitermachen. Wir sind hart an der oberen Gewinngrenze und müssen uns jetzt erstmal steuerlich schlau machen.“ Dessen ungeachtet werde man das Projekt „WallDisc“ auf jeden Fall fortsetzen. Man suche derzeit bereits nach neuen Vertriebswegen. „Es wäre toll, wenn uns zum Beispiel Geschäfte für Geschenkartikel oder Inneneinrichtung mit in ihr Sortiment auf nehmen könnten.“ Zudem sei man gerade dabei, einen Online-Shop aufzubauen.

Mit „WallDisc“ sind die Gymnasiasten beim Schülerwettbewerb von „Junior“, einer gemeinnützigen Gesellschaft für ökonomische Bildung, dabei. Derzeit läuft der bayerische Landeswettbewerb – der Sieger, der am 29. April in München gekürt wird, darf sich bundesweit mit Schülerfirmen messen. BS

Foto ganz oben (von links): Sven Lehmann, Vorstand der Schüler-Firma, Marcella Reiter und Max Lettl.

Direkt-Kontakt:

WallDisc

Tassilostraße 1

83536 Gars am Inn

www.walldisc.de

www.facebook.com/WallDisc

info@walldisc.de

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.