Schluss mit lustig – Anwohner wehren sich

Widerspruch gegen den Energiewald Vogtareuth - „Viel zu nah"

image_pdfimage_print

pappelVogtareuth – In Vogtareuth soll ein Energiewald mit schnell wachsenden Bäumen entstehen, die später zu Hackschnitzeln verarbeitet werden. Direkt am Ortseingang – etwa 15 Meter hohe Bäume, ein ganzer Wald. In der Gemeinde bleibt das Vorhaben eines Landwirts ein großer Streitpunkt. Zur Zeit wird die Rechtslage vom Rosenheimer Forstamt geprüft. Aber grundsätzlich stehe den Planungen zunächst nichts im Wege, so Dr. Georg Kasberger, der Forstamtsleiter in Rosenheim. Der Antragssteller habe einen Rechtsanspruch auf die Umsetzung des Energiewaldes.

Dem Antrag könne nur widersprochen werden, wenn zum Beispiel eine Beeinträchtigung für die angrenzenden Grundstücke entstehe. Die Anwohner in Vogtareuth, die von dem Energiewald direkt betroffen wären, wollen sich das nicht gefallen lassen – sie haben nun Widerspruch eingelegt.

15 Meter hohe Bäume sollen dort wachsen, der Abstand sei laut Planung nur zwei Meter zu den Gartenzäunen. Auch wenn jetzt von zehn Metern Abstand die Rede sei – noch immer viel zu wenig, sagen die betroffenen Bürger. Da nicht nur das Forstamt über den Anbau von Weiden und Pappeln entscheidet, dauere diese Entscheidung über das Vorhaben, so Kasberger. Man wolle in den kommenden Wochen einen Bescheid erlassen und erst dann könne man sagen, in wie weit der Energiewald umgesetzt werden könne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.