Sauba, Celi! Bei der WM vorn mit dabei

Speedway-Mädl mit Top-Einzelläufen bei männlicher Konkurrenz aus aller Welt

image_pdfimage_print

celinaAlbaching – Ein Traum-Wochenende liegt hinter der jungen Speedway-Fahrerin Celina Liebmann aus Albaching! Nicht nur, dass sie ihren 15. Geburtstag feiern konnte – sie fuhr bei der Weltmeisterschaft mit! Celina war der einzige deutsche Teilnehmer, der sich direkt fürs Weltfinale in Güstrow qualifiziert hatte (wir berichteten), für einen weiteren deutschen Piloten gab es eine Wild Card. Die Konkurrenz – aus aller Welt, alle männlich, eh klar – war mega-stark …

Das Training war sehr positiv und Celina konnte mit der Geschwindigkeit der Konkurrenz mitgehen.
Natürlich – unter den Augen der vielen Fans und Zuschauern zu Hause am PC (das Rennen wurde nämlich live übertragen) – stieg die Anspannung bei Celi.
Im ersten Lauf wurde es gleich am Start eng, so dass Celina vom Gas musste, damit es zu keinem Unfall kam – dadurch war sie an letzter Stelle und hatte keine Möglichkeit mehr gehabt, noch einen Punkt zu ergatern.

Aber Celi blieb hochkonzentriert, versuchte, nicht nervös zu werden – die junge Dame hatte nichts zu verlieren!

Im zweiten Lauf kam Celi gut aus den Bändern und konnte einen großartigen zweiten Platz bis ins Ziel behaupten.

Im dritten Lauf musste sich Celina nach einem Vier-Runden-Kampf dem Langbahnweltmeister aus Frankreich geschlagen geben und belegte den 3. Platz.

Im vierten Lauf kam Celina super vom Start weg und kämpfte mit dem neuen Weltmeister Gilmor (Australien) und Hansen (Dänemark) um die Plätze und belegt ebenfalls den 3. Platz.

Im letzten Vorlauf schießt Celina förmlich aus dem Band und setzt sich am 2.Platz fest – bis in der vorletzten Runde die Technik nicht mehr mitspielt und Celina leider ausfiel, was für ein Pech – somit leider zu wenig Punkte fürs Halbfinale!
Celina belegt bei in der Endabrechnung einen bemekenswerten zwölften.Platz.

Das ganze Team ist total stolz, unglaublich, was Celina in der WM dieses Jahr erreicht hat.

Einen Tag später schon ging es dann auf Ludwigslust zu einem Speedwayrennen, das Celi klar dominierte und in der Endabrechnung Platz eins belegete.
Um das Rennwochenende noch zu füllen, fuhr das Team Liebmann am Sonntag nach Osnabrück, wo Celina ihr erstes Grasbahnrennen absolvierte.

Im Training tastete sich Celi an die Bahnverhältnisse ran und kam immer besser in Schwung.

Dann kam’s zum ersten Startbandtraining – dort war Celina an dritter Stelle und es sah alles ganz sicher aus, was Celina so zaubert auf der Bahn.

Beim 2 Startbandtraining ging leider der Motor gleich am Start kaputt – Celina konnte keinen Rennlauf mehr absolvieren, da man nur ein Grasbahn-Motorrad dabei hatte.

Foto: privat

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.