Ruhe und innere Einkehr in Gars

Rund 300 Pfarreien in Bayern bieten Exerzitien im Alltag an

image_pdfimage_print

red sunset over dark waterGars/München – Rund 300 Pfarreien und kirchliche Gruppen im Erzbistum München und Freising bieten in der Fastenzeit wieder „Exerzitien im Alltag“ mit Meditationen, Gebeten und Bibelbetrachtungen an. Das ökumenisch konzipierte Modell für die Exerzitien unter dem Motto „Herberge für die Seele – in Psalmen leben“ wird auch von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern genutzt und wurde von einer ökumenischen Arbeitsgruppe vorbereitet. Ein Ort der Ruhe: Gars am Inn.

„In den Psalmen finden wir das ganze menschliche Leben ausgebreitet und aufgehoben, von der Freude an der Schöpfung zur Klage über den verborgenen Gott bis hin zu Gefühlen von Rache an den Feinden und immer wieder Dank für Bewahrung, Vergebung und Barmherzigkeit Gottes“, erläutert Günther Lohr, Leiter der Abteilung Spiritualität im Erzbischöflichen Ordinariat. Für jede Woche bieten die Exerzitien im Alltag Verse eines Psalmes zur Besinnung, Vertiefung und Einübung an.

Exerzitien zum diesjährigen Thema veranstalten in München zum Beispiel die Pfarrei St. Bonifaz sowie der Pfarrverband Altschwabing mit den Pfarreien St. Sylvester und St. Ursula in ökumenischer Kooperation mit der evangelisch-lutherischen Erlöserkirche. In der Seelsorgsregion Süd laden zum Beispiel die Pfarrei St. Sixtus in Schliersee und der Pfarrverband Holzkirchen gemeinsam mit der evangelischen Gemeinde Holzkirchen zu Exerzitien im Alltag ein, in der Seelsorgsregion Nord die Pfarrei St. Jodok in Landshut und der Pfarrverband Gars am Inn.

Mehrere Tausend Menschen nehmen jedes Jahr in der Fastenzeit an den Exerzitien im Alltag teil. Die Teilnehmer gehen dabei ihrer üblichen Alltagsbeschäftigung nach und nehmen sich täglich Zeit für Gebet, Besinnung und meditative Übungen anhand schriftlicher Impulse. Diese erhalten sie bei wöchentlichen Treffen, bei denen sie auch ihre Erfahrungen austauschen. Begleitet werden die Exerzitien in den Pfarreien oder anderen kirchlichen Einrichtungen von pastoralen Mitarbeitern oder Ehrenamtlichen. kbr/gob

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.