Rückblick auf 50 Jahre Sportverein

SC66 Rechtmehring feierte mit Ehrenabend - Meisterpokal an Fußballer überreicht

image_pdfimage_print

Ehrung Manfred Forster

Vor 50 Jahren, im Juni 1966, gründete Manfred Forster beim Postwirt in Rechtmehring den SC66 Rechtmehring. Grund Genug, dass der Sportverein am Wochenende alle Mitglieder, Freunde und vor allem Gründungsmitglieder zu einem Jubiläumsfest zum Kirchenwirt nach Rechtmehring einlud. Der Saal war restlos gefüllt, so dass Karl Distler bei der Begrüßung schon genau hinschauen musste, um keinen der Ehrengäste zu übersehen. In seiner gewohnt souveränen Art präsentierte er …

Foto oben: Vorstand Anton Hanslmeier (rechts) und 2. Vorstand Matthias Bernhard (links) mit Gründungs- und Ehrenmitglied Manfred Forster.

… erst Zahlen, Daten und Fakten aus den Jahren 1966 bis 1986. 

Dabei kamen auch einige der Gründungsmitglieder zu Wort. So erzählte Gründer Manfred Forster in einer sehr launigen Rede von den ersten Gründungsjahren 1966/67. Untermalt wurden die vielen Beiträge von  amüsanten Fotos aus dieser nicht immer sehr einfachen Zeit. Zu Beginn konnte man unter dem damaligen Bürgermeister Krug eine Wiese pachten, die fortan als Fußballplatz herhalten musste. Erst im Jahr 1979 wurde der jetzige Sportplatz an der Kumpfmühle konkret geplant.

Für damalige Zeiten sehr ungewöhnlich konnte bereits im Jahr 1978 die erste Damenmannschaft in Rechtmehring gegründet werden. Gerlinde Buschek berichtete über die ersten Jahre und konnte auch auf sehr schnelle Erfolge hinweisen: Bereits 1981/82 nahm man erstmals an der Punktrunde teil und konnte über die Relegation den ersten Aufstieg feiern. Highlight war ein DFB-Pokalspiel gegen die Damen des FC Bayern München im Jahr 1983, das man vor über 350 Zuschauern in Rechtmehring dann doch recht deutlich mit 0:10 verloren hat.

Seit dem Jahr 2000 ging man bei den Damen eine Spielgemeinschaft mit dem Nachbarort Oberndorf ein und spielt noch heute sehr erfolgreich. An dieser Stelle kam auch Alfred Pongratz als Vertreter des Patenvereins SV DJK Oberndorf zu Wort und dankte dem SCR für die langjährige gute Zusammenarbeit.

Im Jahr 1981 wurde dann das jetzige Sportgelände an der Kumpfmühle eingeweiht. Zur Fußballabteilung gesellte sich ab dem Jahr 1983 dann die Stockschützenabteilung dazu. Nach Gründung durch Fritz Lechner wuchs diese Abteilung in den folgenden Jahren stetig an und konnte mehrere Aufstiege in den 90-er Jahren feiern. Zum Abschluss des ersten Teils durften die Anwesenden dann noch einen beeindruckenden Film aus dem Jahr 1966 sehen, in dem das Spiel des SCR gegen Haag festgehalten wurde.

Durch den zweiten Teil des Abends führte nach einer kurzen Pause dann Franz Linner. Er berichtete von den ersten zählbaren Erfolgen der Ersten Herrenmannschaft. Nachdem man 1987 noch in der Relegation um den Aufstieg unterlegen war, konnte man 1992 den ersten Aufstieg feiern – ein „gewisser“ TSV Buchbach wurde in diesem Jahr nur Zweiter. Leider musste man im darauffolgenden Jahr wieder den bitteren Gang in die tiefere Liga antreten.

Im weiteren Verlauf berichtete Linner von diversen Auf- und Abstiegen sowohl der Ersten als auch der Zweiten Herrenmannschaft des SCR. Ein besonderer Boom entwickelte sich rund um das Jahr 2003, als die Erste Herrenmannschaft unter Michael Ostermaier in die Kreisklasse aufstieg und man ein Jahr später sogar eine Dritte Herrenmannschaft in den Spielbetrieb schicken konnte.

2009 konnte dann sogar die Zweite Mannschaft unter Trainer Wast Linner sensationell in die A-Klasse aufsteigen. Leider musste man im darauffolgenden Jahr einige Abstiege verkraften, so dass erst 2012 wieder die Erste Mannschaft in der A-Klasse Fuß fassen konnte.

Linner berichtete zudem vom wohl größten sportlichen Erfolg in der Vereinsgeschichte: So schafften es die C-Mädchen des SCR im Jahr 2013, in der damals höchsten Spielklasse (Bezirksoberliga), den Meistertitel zu erreichen.

Im Anschluss an diese Ausführungen berichtete Pit Dworak in seiner gewohnt humorvollen Art von der Gründung und den vielen Aktivitäten des Motorradclubs „Bavarian Navajo Indians“, der im Jahr 1992 gegründet wurde. Er berichtete von Ausflügen bis zum Nordkap und zählte einige Veranstaltungen auf, die vom BNI organisiert werden (Seifenkistenrennen, jährliches Starkbierfest). Mit Sicherheit eines der Highlights war das Aufeinandertreffen mit Prinz Charles im Marokko, wo sich der Adlige sogar etwas Zeit nahm um mit Pit Dworak ein paar Worte zu wechseln. Die Biker des SCR feiern im nächsten  Jahr ihr 25-jähriges Bestehen und werden sich mit Sicherheit ein würdiges Rahmenprogramm überlegen.

Doch es gibt auch noch weitere Abteilungen, die schon sehr lange beim SCR gut integriert sind. So berichtete Peter Vorderwestner von den ersten Jahren der Volleyballabteilung, die im Jahr 1995 gegründet wurde. Nach dem Bau der Schulturnhalle 2004 schlossen sich immer mehr Mitglieder dieser Abteilung an. Einen enormen Zuwachs an Mitgliedern gab es dann im Jahr 2013, als am Sportgelände ein eigener Beachplatz eröffnet werden konnte. Mehr als 50 aktive Jugendliche kann die Abteilung mittlerweile vorweisen, und der Zuspruch nimmt stetig zu.

Franz Linner gab dann noch einen Überblick über die weiteren vielen Sparten des Vereins: neben der Teilnahme am Lauf 10, Skigymnastik, Seniorengymnastik, Kinderturnen und der Anschaffung eines Geräts zum Spuren einer Langlaufloipe verwies Linner auch auf die Wichtigkeit des Ehrenamts beim SCR. Hier kann der Verein bereits auf einige geehrte Mitglieder stolz sein und erhielt in den letzten Jahren bereits zweimal das Gütesiegel „Die silberne Raute“ vom Bayerischen Fußballverband für die vorbildliche Führung des Vereins. Als nächstes steht die Verleihung der „Goldenen Raute“ an, die bereits in diesem Jahr erfolgen wird.

Ehrung Meistermannschaft

Im Anschluss an diese Ausführungen ehrten die Vorstände Anton Hanslmeier und Matthias Bernhard noch einige Mitglieder. An erster Stelle natürlich den Gründer des Vereins, Manfred Forster. Dieser wurde in diesem Zuge zum Ehrenmitglied des SCR ernannt. Und auch die nächste Ehrung hatte es in sich: Wie schon berichtet, konnte die Erste Herrenmannschaft 2016 den Meistertitel in der A-Klasse 3 feiern und steigt in die Kreisklasse auf. Hanslmeier bedankte sich an dieser Stelle bei dem Team, den Trainern und den vielen Fans (vor allem der Hexnbädabank) und überreichte allen Verantwortlichen ein kleines Präsent. Er bedankte sich an dieser Stelle auch bei allen Mitgliedern des Vereins, die stets ehrenamtlich ihre  Zeit für den Verein opfern und hier sehr gute Arbeit leisten.

Sebastian Mayerhofer überreichte dann an die Fußballer stellvertretend für den BFV den Meisterpokal auf der Bühne an Kapitän Richard Achatz.

Zum Abschluss der Veranstaltung erläuterte dann Festausschussleiter Alexander Bernhard den genauen Ablauf des Festwochenendes vom 24. bis 27. Juni.

Am Ende des Abends präsentierte Josef Ebersberger noch einige Filmsequenzen, bestehend aus einer Diashow der Aufstiegsfeierlichkeiten der Fußballer und vielen Fotos der vergangenen 50 Jahre. Somit ging ein denkwürdiger und sehr kurzweiliger Abend zu Ende und man blickt freudig nach vorne auf das Festwochenende Ende Juni.

Stefan Meidert

Fotos: Christian Bernhard

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.