„Rosenheim“ in Kinder-Händen

Mini-Spielstadt feierte gestern 30-jähriges Jubiläum - Coole Bürgermeisterin Leni

image_pdfimage_print

leniMini-Rosenheim feierte gestern sein 30-jähriges Jubiläum! Unser Foto zeigt Bürgermeisterin Leni, einmal ganz offiziell neben dem stellvertretenden Landrat Josef Huber aus Babensham. Es war ein schöner Empfang im Jugendzeltlager Kohlstatt. Tapfer hatte Leni die Ehrengäste zum Jubiläum der Spielstadt begrüßt. Drei kurze Reden später ließ sie die anwesenden Bürgermeister, die Vertreter der Jugendämter und die Nachbarschaft Ehrengäste sein und verabschiedete sich ins Zirkuszelt. Leni übte Jonglieren (unser Foto unten), schließlich stand noch eine Zirkusvorstellung auf dem Programm.

leni 2

Die Gäste wurden in der Zwischenzeit von staatlich ausgebildeten Stadtführern in Empfang genommen und von Werkstatt zu Werkstatt geführt.

Beate Burkl, Rosenheims dritte Bürgermeisterin, beschrieb das Erfolgsrezept der Spielstadt mit „die Welt der Großen erleben – aber das Sagen haben die Kinder“. Der stellvertretende Landrat Josef Huber schwärmte, „dieses Angebot ist vom ersten Tag an angenommen worden“ und Riederings Bürgermeister Josef Häusler, in dessen Gemeinde der Zeltplatz Kohlstatt liegt, meinte, „die Spielstadt hat sich zu einem nachhaltigen und schönen Projekt für die Kinder entwickelt“.

Inzwischen schicken die Kinder der ersten Stunde ihre eigenen Kinder in die Spielstadt. Dr. Burkl erinnerte sich, dass ihre Kinder immer begeistert waren von Mini-Rosenheim. Für sie ist die Spielstadt zudem eine wichtige Unterstützung für die Eltern. Der stellvertretende Landrat Huber bedankte sich bei den ehren- und hauptamtlichen Helferinnen und Helfern, die sich jedes Jahr um die Kinder kümmern.

Mini-Rosenheim wurde 1987 auf dem landkreiseigenen Jugendzeltlager Kohlstatt bei Söllhuben eröffnet. Die Zelte für die Werkstätten wurden über die Pfarrei Wiederkunft Christi in Kolbermoor zur Verfügung gestellt und die materielle Ausstattung an Spielgeräten und Werkzeugen steuerte der Stadtjugendring Rosenheim bei.

Aufgrund des großen Andrangs gab es 2006 erstmals zwei Mini-Rosenheims, eines in Kohlstatt, das zweite am Happingerausee. Als dritter Standort konnte 2010 in Rosenheim der Aktivspielplatz Hüttenstadt als Mini-Rosenheim Nord erschlossen werden. Insgesamt können so täglich bis zu 500 Kinder Spielstadtflair in Stadt und Landkreis genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.