Polizei sucht Bus: Unfall mit vier Verletzten

Baustelle hinter Kling bei Babensham wurde zum Verhängnis - 60.000 € Schaden

image_pdfimage_print

Innenminister Herrmann stellt neue Sicherheitsausstattung der Polizei und neue Absicherungseinrichtungen der Autobahnmeisterei vor Foto: 10nach8 / Grundmann 23.07.2008Babensham/Kling – Am späten Nachmittag des gestrigen Freitag kam es im Bereich der Gemeinde Babensham zu einem Verkehrsunfall mit vier leicht verletzten Personen und hohem Sachschaden. Das meldet die Polizei heute am Samstag. Um 17.35 fuhr eine 52-Jährige aus dem Landkreis mit ihrem Daimler auf der Staatsstraße aus Richtung Schnaitsee kommend in Richtung Wasserburg. An einer Baustelle hinter Kling wurde ihr Pkw durch einen auf ihrer Fahrspur entgegen kommenden Bus bereits mehrere Meter vor der (roten) Ampel zum abrupten Abbremsen gezwungen …

... so die Polizei. Dies übersah ein hinter ihr fahrender 26-jähriger Mann aus München und fuhr mit seinem (ebenfalls) Daimler auf den vor ihm befindlichen Daimler auf.

Die beiden Fahrzeugführer und die beiden Mitfahrer im Pkw der Frau erlitten jeweils leichte Verletzungen. An den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Schadenshöhe wird insgesamt auf 60 000 Euro geschätzt.

Der Fahrer des Omnibusses, der nach dem Passieren des Baustellenbereichs offenbar nicht sofort wieder auf seine Fahrspur zurück gefahren ist, entfernte sich ohne Anzuhalten von der Unfallstelle.

Die Polizeiinspektion Wasserburg sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang und zum Bus machen können. Sachdienliche Hinweise werden unter 08071/9177-0 erbeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Polizei sucht Bus: Unfall mit vier Verletzten

  1. Das war zu erwarten, allerdings trifft den Busfahrer kaum Schuld, denn diese Baustellenabsicherung ist fahrlässig, Ampel in der Kurve, vorher schlecht einsehbare Beschilderung, wegen der Kurve kaum Platz die Spur zu wechseln, eine Beschwerde bei der Gemeinde und bei der Baustelle führte zu nichts.

    Laut Gemeinde ist diese Baustellenabsicherung vom Landratsamt so vorgegeben, unglaubwürdig insofern, dass die Ampel in Kling vor der Kurve stehen müsste, dann sieht man die Ampel rechtzeitig und der entgegenkommende Verkehr hat genug Platz, um auf die eigene Spur zu wechseln.

    Dazu braucht es aber bessere und aufwendigere Technik, die wurde gespart. Die beiden verunfallten Halter sollten das Landratsamt bzw. die Gemeinde verklagen.

    0

    0
    Antworten
    1. Ich schließe mich meinem Vorredner an. Ich fahre diese Strecke fast täglich zur und von der Arbeit. Einmal fehlte Richtung Kling gleich die ganze Ampel, andere Male war die Ampel oben bei Kling auf Warnlicht geschaltet, während die von Moos aus „normal“ schaltet. Im Begegnungsverkehr ist kaum ein Aneinander-Vorbeikommen. So passiert mit einem LKW aus Richtung Schnaitsee! Hoffentlich sind die da bald fertig!

      0

      0
      Antworten
    2. Danke, seh ich genauso. Die Ampel an dieser Stelle ist fahrlässig. Dieser Unfall hat kommen müssen! Gut, dass es offenbar nicht mehr lange dauert.

      0

      0
      Antworten
  2. Völlig richtig, wie es der Vorgänger schreibt. Ich kann das bestätigen, da ich oft dort vorbei fahre. Es muss wie so oft erst was Schlimmeres passieren, bis man von öffentlicher Seite reagiert.
    Der/die Verantwortliche im Landratsamt hat wohl vom Straßenverkehr nicht sooo viel Ahnung!!!!!!

    0

    0
    Antworten