Mysteriöser Radlunfall von Griesstätt …

... mit einer überraschenden Auflösung - 50 Helfer waren in der Nacht im Einsatz

image_pdfimage_print

BlaulichtGriesstätt – Erst am heutigen Sonntagvormittag meldet die Polizei den genaueren Sachverhalt zu dem mysteriösen Verkehrsunfall bei Griesstätt mit groß angelegter Suchaktion vom Freitagabend (wir berichteten ausführlich) – mit einer überraschenden Auflösung! Der Reihe nach: Um 19.40 Uhr war eine 59-jährige Frau aus dem Altlandkreis mit ihrem VW Golf auf der Staatsstraße von Griesstätt kommend in Richtung Wasserburg unterwegs. An der abschüssigen Stelle vor Altenhohenau bemerkte sie laut Polizei im letzten Moment einen am rechten Straßenrand in gleicher Richtung fahrenden Radfahrer – schaffte es aber nicht mehr diesem auszuweichen und touchierte ihn …

… mit ihrem rechten Außenspiegel. Die Frau habe ihr Auto sofort angehalten, heißt es, und sei zur betreffenden Stelle zurückgerannt, musste jedoch feststellen, dass der Radfahrer wie vom Erdboden verschluckt war.

Es folgte eine aufwendige Suche in der umliegenden Gegend, bei der sich der Rettungsdienst, die Polizei (inklusive Hubschrauber) sowie die Feuerwehren Rott und Griesstätt mit nahezu 50 Mann und Wärmebildkameras beteiligten. Die Suche verlief jedoch leider ergebnislos (wir berichteten) …

Um 22.15 Uhr meldete sich ein Mann aus dem Gemeindebereich Griesstätt und machte die erlösende Mitteilung, dass es sich bei dem Radfahrer um seinen 14-jährigen Sohn handelt, der bei dem Unfall trotz Sturz nur wenige Kratzer erlitten habe und danach sofort über die angrenzende Wiese nur noch nach Hause gewollt habe. Der Bub erklärte im Gespräch mit den Beamten, so die Polizei heute, er hätte bei dem Vorfall einen Schock erlitten und wäre deswegen von der Unfallstelle getürmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Gedanken zu „Mysteriöser Radlunfall von Griesstätt …

  1. Das ist noch mal gut ausgegangen.
    Nur weil ein Grundstückseigentümer vom Altenhohenau den alten Radweg über Altenhohenau sperrt, müssen seit Jahren die Radfahrer auf die Staatsstraße ausweichen.

    0

    0
    Antworten
    1. Haben Sie ein Grundstück?
      Wenn ja, dann können wir über dieses einen Radweg legen. Ist ja nur Ihr Eigentum. Für Instandhaltung und Sicherheit haften Sie dann.
      Na viel Spaß 🙂

      0

      0
      Antworten
      1. Ich besitze selbst ein Grundstück, auf dem ein Rad- und Fußweg liegt.
        Für Instandhaltung und Sicherheit muss man mit der Gemeinde ein Abkommen treffen.

        0

        0
        Antworten
        1. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Gemeinde freiwillig die Sicherheit und Haftung übernimmt. Wenn das bei Ihnen so ist, dann haben Sie verdammt viel Glück gehabt.

          0

          0
          Antworten
  2. Wahlversprechen vom Bürgermeister „Neuer Radweg nach Laiming“ – Vielleicht wird es was!

    0

    0
    Antworten