Mordsgaudi um Opa Simon und seine Lieben

Vorhang auf für Eiselfings Theaterspieler - Freitag Premiere

image_pdfimage_print

Theater eiselEiselfing – Sie wollen lachen – so richtig herzhaft? Dann auf nach Eiselfing. „Testament mit Wartezeit“ heißt das Lustspiel von Walter G. Pfaus, das ab dem kommenden Freitag auf der Eiselfinger Bühne im Gasthaus Sanftl zu sehen ist. Die Theatergruppe ist seit Monaten fleißig am Proben und freut sich gemeinsam mit der Wirtsfamilie auf viele Besucher. Altbekannte Spieler sind im Stück unter der Regie von Evi Nowak dabei, das diesmal in eine turbulente Familiengeschichte führt.

Worum’s geht: Opa Simon, gespielt von Engelbert Schneider ist eine Plage. Er schikaniert und tyrannisiert die ganze Familie, den Sohn Andreas (Bert Reiter), die Schwiegertochter Karin (Brigitte Manhart), die Enkelinnen Susanne (Monika Ganterer) und Petra (Micha Mayerhofer). Auch die Mutter von Karin, gespielt von Evi Nowak, hat es nicht leicht. Wenn einer nicht sofort das macht, was sich Opa vorstellt, lässt er den jungen Anwalt Hermann Papst (Gerhard Wimmer) kommen, um sein Testament zu ändern. Für ihn ist das nicht so leicht, gegen Opas Sturkopf anzukämpfen, er kommt jedoch gerne ins Haus, weil er in die Enkelin Petra verliebt ist.

Insgesamt ist man sich in der Familie aber einig, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Als sich Opa dann einbildet, seinen Leichenschmaus schon vor seinem Ableben zu inszenieren, platzt allen der Kragen und man entschließt sich, Opa Simon eine Komödie vorzuspielen, dass ihm Hören und Sehen vergeht. Nur seiner Tochter, der Klosterschwester Gerharda (Petra Wolfsberger) fällt es nicht leicht, denn sie darf ja nicht lügen, aber ein bisschen schwindeln wird schon erlaubt sein….

Die Theatergruppe Eiselfing spielt das turbulente Stück unter der routinierten Regie von Evi Nowak an zwei Wochenenden im Gasthaus Sanftl in Eiselfing. Begonnen wird am Freitag, 7. Februar. Weitere Spieltage sind am 8. Februar, 14. Februar und 15. Februar, jeweils um 20 Uhr. Auch gibt es am Sonntag, 9. Februar um 14 Uhr eine Nachmittagsvorstellung. Vorhang auf!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.