Mit Motorrad tödlich verunglückt

Bei Rechtmehring: Für 27-Jährigen kam jede Hilfe zu spät

image_pdfimage_print

Unfall 1Rechtmehring – Bilder des Schreckens an diesem Sommertag im Altlandkreis: Ein tödlicher Verkehrsunfall hat sich heute, Samstag, gegen 13 Uhr auf der Straße bei Brandmeier in Richtung Rechtmehring ereignet. Ein junger Motorradfahrer prallte beim Überholen frontal in einen entgegenkommenden Pkw, den eine 18-Jährige lenkte. Für den 27-jährigen Kradfahrer aus Vogtareuth kam jede Hilfe zu spät. Die junge Frau wurde schwer verletzt …

Der junge Mann war mit seiner Kawasaki auf dem Weg von Rechtmehring in Richtung Edling und übersah bei einem Überholvorgang etwa auf Höhe Brandmeier einen entgegenkommenden Fiat Punto, den eine 18-Jährige lenkte. Diese konnte laut Polizei den Frontalzusammenstoß nicht mehr verhindern. Das Motorrad wurde durch den Aufprall regelrecht zerfetzt, am Fiat entstand Totalschaden.

Der Motorradfahrer erlitt bei dem Unfall so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle starb. Die junge Punto-Fahrerin musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Kreisstraße war bis 17 Uhr total gesperrt. Die Feuerwehren Rechtmehring und Schleefeld waren mit insgesamt 25 Mann im Einsatz. In Edling hatte es Sirenenalarm gegeben.

Fotos: Georg Barth

[FinalTilesGallery id=’25‘]

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Mit Motorrad tödlich verunglückt

  1. Andrea Hörmann

    Mein Mitgefühl und die besten Genesungswünsche für die unschuldig schwerverletzte junge Frau.
    Mein Beileid an die Familie des verunglückten Motorradfahrers.
    Als direkte Anwohner versuchen wir, ein Tempolimit für diesen gefährlichen Streckenabschnitt durchzusetzen. Wir werden oft Zeuge von Beinahe-Unfällen. Viele Verkehrsteilnehmer ignorieren die Gefahren dieser Strecke : unübersichtliche Kurven und Kuppen, Wildwechsel, schmale Fahrbahn, Hof-Ein- und Ausfahrten, Nässe und Laub auf der Fahrbahn in Waldstücken. Viele motorisierte Verkehrsteilnehmer vergessen, dass auch Radfahrer, Fußgänger, Kinder, Reiter, etc. die Fahrbahn nutzen! Außerdem fahren hier viele landwirtschaftliche Fahrzeuge und LKW mit Überbreite.
    Wenn mehrere Faktoren zusammen kommen und hohe Geschwindigkeiten im Spiel sind, muss es krachen!
    Bitte um mehr Rücksichtnahme auf die Anlieger, die schwächeren und langsameren Verkehrsteilnehmer. Das Wild gehört auch dazu!
    Diese Strecke wird im Sommer gern als Rennstrecke genutzt. Auch Geschwindigkeiten über 150 km/h sind an der Tagesordnung.
    Ein Tempolimit von ca. 60 km/h in Waldstücken wäre angebracht.
    Vielleicht braucht es außerdem auch Überholverbote.
    Schlimm, wenn erst Statistiken mit vielen Toten Veränderungen bewirken können! Andrea H. Rechtmehring

    0

    0
    Antworten