Jung und Alt leben gemeinsam Tür an Tür

Edlinger Traum vor der Erfüllung - Baustellen-Besichtigung

image_pdfimage_print

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEdling – Der Traum jeder Gemeinde kann in Edling in Erfüllung gehen – eine Wohnsiedlung mit Jung und Alt Tür an Tür. Ein Mehrgenerationen-Ortsviertel, in dem ab Mai 2014 ein integriertes Seniorenzentrum (wir berichteten) seine Türen öffnen wird. Am Freitagabend trafen sich die Bürgermeister und Gemeinderäte der Nachbar-Kommunen sowie Vertreter der Pfaffinger Bürgerhilfe, um sich ein Bild von den neuen Räumlichkeiten und Wohnungen zu machen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fotos: Renate Drax

Erbauer Klaus Weiß (Bild nebenstehend links) und Christian Kerschner-Gehrling, Geschäftsführer des Betreibers – der Pflegestern GmbH (rechts), sowie Bürgermeister Matthias Schnetzer freuten sich über das große Interesse.

Innovative Pflegeoase

Sonnengarten wird das Edlinger Zentrum einmal heißen – 62 Menschen werden dort in ihren Wohnungen und Zimmern leben, acht schwerer demenzkranke Männer und Frauen werden in einer in ganz Bayern nahezu einmaligen Pflegeoase untergebracht sein, 20 Personen können bei der Tagespflege aufgenommen werden und etwa 85 Mitarbeiter werden in dem Edlinger Seniorenzentrum einen neuen Arbeitsplatz finden – in Teil- oder Vollzeit.

Der Geschäftsführer der Pflegestern GmbH, Christian Kerschner, führte gemeinsam mit Klaus Weiß durch die Rohbau-Räume und erklärte das Wohnkonzept. Von einem eigenen Farb- und Lichtkonzept war die Rede – ebenso von über den Vorschriften hinausgehenden Größen, beispielsweise in den Flurbereichen. Schön soll es einmal werden, harmonisch und zum Wohlfühlen. Jede Etage mit eigenem Essensbereich (wer liefert, wird derzeit noch verhandelt) – aber auch mit großem Bade-Wellnessraum – zusätzlich zu allen Wohnungs-Badbereichen.

Seniorenhaus Grafing

Um sich ein Bild zu machen: So sieht die Pflegestern-Einrichtung in Grafing aus.

Ein Kinderspielplatz in unmittelbarer Nähe soll die Gemeinsamkeit zwischen Jung und Alt schon von vornherein fördern. Da werde auch gern der Enkel zu Besuch kommen, wenn er weiß, nebenan darf ich gleich spielen, so Kerschner. In der Siedlung seien ohnehin fast ausschließlich junge Familien, sagte Bürgermeister Matthias Schnetzer, der im Aufsichtsrat der Pflege-Institution sitzt. Die Gemeinde Edling selbst hat sich in der Wohnanlage von Sonnengarten eingekauft. Die größte Sorge bereite Schnetzer, wirklich die vielen Personalkräfte bis Mai zu bekommen. Der Pflegestern, der ja auch Ausbildungsbetrieb ist, habe zum Glück schon vorab mehr junge Leute ausgebildet, die auch in Edling arbeiten werden können.

Wichtig sei – also am Allerwichtigsten – das Miteinander. Es werde viele Aktivitäten geben. Betont wurde am Freitagabend auch, dass das Wohnen im Sonnengarten für Jedermann/frau erschwinglich sein soll – auch für den Sozialhilfeempfänger  Nach Pflegestufen sei das Preiskonzept entwickelt. Am 1. Mai 2014 soll die Eröffnung sein, so sei es geplant. Dann habe es nur ein gutes Jahr an Bauzeit gegeben. Über zehn Jahre lang sei das Projekt in den Köpfen aller Beteiligten herumgeschwirrt, sagte Bürgermeister Matthias Schnetzer. Vor allem Klaus Weiß habe die Idee nie losgelassen. Es sei ein steiniger Weg gewesen. Ein Weg, der nun ganz bald an seinem Ziel angelangt ist …

Fachsimpeln: von links Kerschner-Gehrling, Klaus Weiß und Matthias Schnetzer. Fotos: Renate Drax

Ein Projekt in der Zielgeraden – es gibt viel zu besprechen: von links Christian Kerschner-Gehrling, Klaus Weiß und Matthias Schnetzer.

 

Nächsten Freitag sind die Nachbarn und alle am Bau beteiligten Firmen geladen.

 

[nggallery id=192]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.