„Jugend in Arbeit“ jetzt auch in Eiselfing

Gemeinde unterstützt ehrenamtliches Patenprojekt - Engagierte Bürger gesucht

image_pdfimage_print

Patenprojekt Jugend in Arbeit_kEiselfing – Das Ziel, allen jungen Mitgliedern der Gesellschaft die Chance auf eine erfolgreiche Ausbildung mit anschließender Berufstätigkeit zu ermöglichen, stellt eine große soziale Herausforderung dar. Pünktlich zum Start des neuen Schuljahres unterstützt die Gemeinde Eiselfing nun das ehrenamtliche Patenprojekt „Jugend in Arbeit“ im Raum Rosenheim. Auf diese Weise soll die ehrgeizige Initiative erstmals auch im Altlandkreis Wasserburg Fuß fassen.

Das Ehrenamtsprojekt „Jugend in Arbeit“ gibt es seit 2007 im Landkreis Rosenheim, Träger ist die Aktion für das Leben e.V. beim Landratsamt Rosenheim. Finanziert wird das Ehrenamtsprojekt vom Landratsamt Rosenheim, der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter des Landkreises Rosenheim.

Mit der Umsetzung ist die Junge Arbeit Rosenheim beauftragt. „Aktuell haben wir mehr als 170 ehrenamtliche Bürger/-innen in unserem Projekt, die Jugendliche an den Mittelschulen unseres Landkreises Rosenheim im Rahmen der Berufsvorbereitung begleiten. Die Paten/-innen unterstützen die Jugendlichen beim Lernen, helfen bei der Praktikums- und Lehrstellensuche und sind feste Ansprechpartner/-innen für die jungen Menschen. Sie reden mit den Jugendlichen über ihre Chancen und Möglichkeiten“, erklärt Projektleiter Heiko Stofft.

Gesucht sind nun engagierte Bürger aus der Gemeinde Eiselfing, die sich vorstellen können, eine/n Jugendliche/n zu begleiten.

Auch für Edling, Rott und Wasserburg geplant

Meist treffen sich die Paten/-innen mit ihrem Patenkind einmal wöchentlich und beide entscheiden, wie die Patenschaft individuell gestaltet wird. Das Projekt ist von beiden Seiten freiwillig und es erfolgt eine enge Zusammenarbeit sowie Abstimmung mit der Mittelschule Eiselfing. Geplant ist aktuell, das Patenprojekt ab Herbst schrittweise auf die Mittelschulbereiche Eiselfing, Edling, Wasserburg und Rott zu erweitern. Gefragt sind deshalb für diese Region Paten/-innen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten. Die Jugendlichen seien dankbar für jede Unterstützung – oft fehle es den Eltern aus beruflichen Gründen an Zeit und sie könnten nicht immer Ansprechpartner/-in sein. Viele Eltern begrüßten es darüber hinaus, wenn ein/e Dritte/r von außen Unterstützung anbiete, berichtet Stofft.

Für Alleinerziehende sei es oft nicht leicht, alles unter einen Hut zu bringen. Auch hier könne ein/e Pate/-in den/die Jugendliche/n unterstützen und zum Lernen motivieren. In Zusammenarbeit mit den Lehrern/-innen und Jugendsozialarbeitern/-innen an den Mittelschulen lasse sich gemeinsam feststellen, in welchen Fällen Unterstützungsbedarf bestehe.

„Die weitreichenden gesellschaftlichen Veränderungen machen auch vor unseren Gemeinden im nach wie vor prosperierenden oberbayerischen Raum nicht Halt. Aus diesem Grund unterstützt Eiselfing das Patenprojekt, um den heimischen Jugendlichen einen erfolgreichen Weg von der Schule ins Berufsleben zu ermöglichen“, betont Eiselfings Bürgermeister Georg Reinthaler. Er hofft, in den kommenden Wochen und Monaten möglichst viele Paten für das Projekt gewinnen zu können und möchte auch die örtlichen Handwerks- sowie Dienstleistungsbetriebe ganz gezielt mit einbinden.

Interessenten an diesem spannenden Ehrenamt melden sich bitte bei Bürgermeister Georg Reinthaler (08071/909714), Schulrektor Karlheinz Rieger (08071/9229980) oder direkt bei der Jungen Arbeit Rosenheim (08031/4092915).

Das Foto zeigt ein Aufnahmegespräch mit Bildung einer Patenschaft an einer Mittelschule.

Weitere Informationen im Internet: www.patenprojekt-rosenheim.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.