Jede Woche kommt nur mehr die Hälfte

Asyl: Ab Montag halbierte Zuweisung an die Landkreise - Aktuelle Nachricht der Regierung

image_pdfimage_print

fluchtDiese Nachricht ging heute an alle Landräte in Oberbayern: „Nachdem wir die wöchentlichen Zuweisungen schon vor zehn Tagen vorläufig deutlich reduziert hatten, können wir nun ab dem kommenden Montag die wöchentlichen Zahlen zugunsten der meisten Kreisverwaltungen nochmals senken. Oberbayern hinkt nämlich anderen bayerischen Regierungsbezirken nicht mehr nach – unser strukturelles Defizit ist im Wesentlichen abgebaut. Außerdem haben wir eine Fülle an Daten im bayerischen integrierten Migrantenverwaltungssystem nachgetragen und harmonisiert – die waren in den Herbstmonaten 2015 mit extrem starken Zugängen nicht mehr durchgängig erfassbar. Beides verbesserte nun die Grundlage für eine pärzise Neuberechnung der regionalen Zuteilung“ so der Wortlaut von Oberbayerns Regierungspräsident Christoph Hillebrand …

Er dankte allen Kommunen und allen Mitarbeitern und Helfern für die erfolgreichen Antrengungen
bei der solidarischen Aufnahme zugewiesener Asylbewerber.
Vorübergehend habe es Zuweisungen von oberbayernweit bis zu 2.000 Personen pro Woche aus der Aufnahmeeinrichtung Münschen bis Ende Januar noch gegeben.

Die Neuberechnung sehe nun vor, dass in Oberbayern heuer knapp 53.000 Plätze geschaffen werden müssen, von denen ca. 7.000 Plätze für die Erstaufnahme und ca. 45.000 Plätze in der regionalen Anschlussunterbringung entstehen müssen. Rein rechnerisch lässt sich das mit der Zuweisung von oberbayernweit 1.000 Personen in jeder der noch anstehenden
45 Wochen erreichen; das sind halb so viel wie noch bis Ende Januar, so die Regierung

Letztlich hängen die Zuweisungen aber von der tatsächlichen Entwicklung ab, weshalb die Zahlen monatlich fortgeschrieben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.