Genossenschaftsbrauerei unter der Lupe

Arbeitskreis „Schule und Wirtschaft" zu Gast in Forsting

image_pdfimage_print

P1200477-001Forsting – Zum wiederholten Male fand eine regionale Betriebsbesichtigung des Arbeitskreises „Schule und Wirtschaft“ statt. Dessen Leiter, Wolfgang Helmdach und Peter Rink, konnten diesmal über 20 interessierte Vertreter aus Pädagogik und den heimischen Betrieben dazu animieren, den Genossenschaftsbrauereibetrieb Gut Forsting zu besuchen.

Vorstand Georg Lettl führte seine Gäste äußerst humorvoll und lebendig durch die Anlage und schilderte anschaulich die jahrhundertelange Geschichte des Standorts an der alten Salzstraße von Salzburg nach München, an dem im Jahre 1871 der Grundstein für die heutige Privat-Brauerei Gut Forsting gelegt wurde. Nach einer zwischenzeitlichen Umbenennung in „Fürsten-Bräu“ wurde sie 1916 in ihrer heutigen Form als Genossenschaftsbrauerei gegründet. Mit dem Neubau der Brauerei 2003 stellte man sich der Verantwortung, diese lange Tradition und die überlieferten Werte zu pflegen und an kommende Generationen weiterzugeben.

Dass sich wirtschaftliche Ideen auch im regionalen Rahmen verwirklichen lassen, davon konnten sich Pädagogen und Betriebsvertreter gleichermaßen überzeugen. Zudem zeichnet sich der Forstinger Betrieb in den letzten Jahren auch wegen seines speziellen Angebots durch immer größere Beliebtheit aus.

Mit einer gemütlichen Brotzeit im Biergarten klang ein sehr informativer Nachmittag aus (Foto). (KR)

[nggallery id=99]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.