Gegner B 15 neu gehen zu Seehofer

Großer Widerstand: Viele haben Petition schon unterschrieben

image_pdfimage_print

Schild B 15Pfaffing/Forsting/Albaching/Rechtmehring/Haag – Die Gegner der B15neu haben eine Bundestagspetition gestartet. Viele haben schon unterschrieben. Nun wartet man auf eine Reaktion von Ministerpräsident Seehofer. Seit mehr als vierzig Jahren gibt es den Plan, von Regensburg bis Rosenheim eine Autobahn auf einer völlig neuen Trasse quer durch das niederbayerische und oberbayerische Hügelland zu bauen. „Damit der Widerstand gegen diese Autobahn geringer ausfällt, wurde die ehemalige A93 in B15neu umetikettiert“, so Gisela Flögel, 1. Vorsitzende der Gemeinschaft der Betroffenen und Gegner der Autobahntrasse Regensburg-Rosenheim (B 15 neu) heute …

Der Verein der Gegner der B15neu hat eine Bundestagspetition gestartet, die darauf abzielt, den Weiterbau der B15neu südlich von Landshut aus dem Bundesverkehrswegeplan zu streichen und nicht in den ab 2015 geltenden neuen Bedarfsplan für Bundesfernstraßen aufzunehmen.

Der Widerstand entlang der Trasse ist ungebrochen, in Rosenheim und Ebersberg haben sich sogar die Kreistage dagegen ausgesprochen. Und obwohl das bayerische Innenministerium im vergangenen Jahr eine Öffentlichkeitsbeteiligung zur B15neu durchgeführt hat und diese Planung dabei überwiegend abgelehnt wurde, hieß es jetzt, der Freistaat bleibe dabei, die Autobahn in Berlin für den vordringlichen Bedarf anzumelden (wir berichteten).

Flögel: Die betroffene Bevölkerung sieht daher die einzige Möglichkeit, sich mit einer Petition an den Deutschen Bundestag zu wenden, damit die vierzig Jahre alte Planung für eine B15neu südlich der A92 nicht in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen wird.“

Schon mehr als 1500 Bürgerinnen und Bürger haben diese Petition unterschrieben, die auch vom Bund Naturschutz unterstützt wird. Die Petition wurde teilweise auf Unterschriftsbögen, hauptsächlich aber online unter www.openpetition.de/petition/online/stop-b15-neu unterschrieben und läuft noch bis Ende September. Am Donnerstag, 22. August, werden wir den Besuch von Ministerpräsident Seehofer in Hinterskirchen nutzen, um unser Anliegen laut und deutlich vorzutragen“ so die Vorsitzende der Bürgerinitiative.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.