Franz Meier will Bürgermeister werden

Der 40-Jährige tritt für die CSU in Griesstätt an

image_pdfimage_print

versammlung006Griesstätt – Der CSU-Ortsverband hat in Griesstätt einen neuen Ortsvorstand ernannt und einen Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl aufgestellt. In den Wahlkampf wird Franz Meier jr. starten, 40 Jahre alt. Das gab der CSU-Kreisvorsitzende, Klaus Stöttner, der die Wahl leitete, bekannt. Für den Kandidaten fand der Kreisvorsitzende Stöttner lobende Worte: „Die Wahl fiel auf einen jungen, bodenständigen Mann, der in Griesstätt angesehen ist und respektiert wird. Es freut mich sehr, dass Franz Meier jr. als CSU-Bürgermeisterkandidat in den Wahlkampf starten wird!“

Der 40-jährige selbstständige Finanzexperte ist verheiratet, Vater zweier Kinder und will sich der Verantwortung in der Gemeinde stellen: „Mein Hauptaugenmerk liegt auf den Finanzen und dem Gewerbeaufbau in Griesstätt“. In seiner Freizeit ist Franz Meier jr. seit 13 Jahren bei der Musikkapelle Griesstätt aktiv, seit einem Jahr auch als Jugendbeauftragter in diesem Verein.

Am gleichen Abend wurde auch ein neuer Ortsvorstand in Griesstätt gewählt. Die Entscheidung fiel mehrheitlich auf den 40-jährigen Georg Weiderer. „Ich freue mich, dass ich so viel Zuspruch erhalten habe! Mein Ziel ist nun ein guter Ausgang der Kommunalwahl für die CSU in Griesstätt“, erklärte Weiderer. Auch der CSU-Kreisvorsitzende Stöttner zeigte sich mit dem Ausgang der Wahl mehr als zufrieden: „Mit Weiderer haben wir einen starken und fest in der Gemeinde integrierten Mann, der die CSU in Griesstätt gut durch den Kommunalwahlkampf führen wird. Davon bin ich überzeugt!“

Georg Weiderer ist der Leiter des Bauhofs in der Gemeinde Griesstätt, verheiratet, Vater von drei Kindern und seit rund vier Jahren in der Vorstandschaft des CSU-Ortsverbandes. Seit 2008 ist er auch Gemeinderatsmitglied und war sechs Jahre lang, bis 2001, stellvertretender JU-Vorsitzender. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit engagiert sich Weiderer in der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr als Feuerwehrkommandant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.