Flüchtlinge: Turnhalle wird Sammelunterkunft

Rund 150 unerlaubte Einreisen am Wochenende - darunter 30 Kinder

image_pdfimage_print

10 PolizeiRosenheim – Im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Rosenheim – vom Berchtesgadener Land bis ins Allgäu – haben die Fahnder allein an diesem Wochenende mehr als 150 Fälle unerlaubter Einreise festgestellt. Unter den illegal Eingereisten befanden sich etwa 30 Kinder. Die Binnengrenzfahndung war geprägt von Großaufgriffen mit bis zu 30 Personen vor allem in Zügen und Reisebussen. Allein am heutigen Montagmorgen kamen nochmals rund 40 unerlaubte Personen hinzu. Ein Großteil der Aufgegriffenen musste vorübergehend in der Turnhalle des Rosenheimer Bundespolizei-Standortes untergebracht werden.

Hauptsächlich eritreische, syrische und somalische Staatsangehörige griffen die Fahnder insbesondere im Landkreis auf. Allein in den grenzüberschreitenden Zügen, die aus Verona beziehungsweise Salzburg kamen, entdeckten die Bundespolizisten und die Rosenheimer Schleierfahnder etwa ein Drittel der afrikanischen und arabischen unerlaubt Eingereisten. Um diesem Strom Herr zu werden und die Menschen angemessen versorgen, vernehmen und weiterleiten zu können, wurde die Turnhalle der Rosenheimer Standortes kurzfristig in eine Sammelunterkunft umfunktioniert, so die Polizei am Nachmittag. Auch der Malteser Hilfsdienst war in diesen Einsatz eingebunden und verpflegte die Untergebrachten mit Essen und Getränken.

Mithilfe von Dolmetschern werden die einzelnen Personen vernommen und zur ihrer Herkunft und ihrem Reiseziel befragt. Ein Großteil der Eingereisten konnte bereits an die Flüchtlingsaufnahmestelle in München beziehungsweise die Jugendämter weitergeleitet werden.

Allein im Monat Juni hat die Bundespolizeiinspektion Rosenheim nun rund 600 Fälle unerlaubter Einreise bearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.