Familien mit neun Kindern im Container

Soyens Neubürger aus dem Iran, Afghanistan, der Ukraine, Armenien und Aserbaidschan

image_pdfimage_print

container kucheGestern kam die erste Familie und heute laut Landratsamt kamen die weiteren Familien – aus insgesamt fünf Ländern: Soyens Neubürger, die ab sofort mit den 24 jungen Männern aus Nigeria und Somalia im Container wohnen werden! Sie stammen aus dem Iran, aus Afghanistan, aus der Ukraine, aus Armenien und aus Aserbaidschan. Das sagte Soyens Bürgermeister Karl Fischberger heute am Dienstagnachmittag gegenüber der Wasserburger Stimme. Insgesamt sind neun Kinder und Jugendliche unter diesen 24 Neubürgern. Darunter Zwillinge im Alter von vier Jahren …

… und ein zehnjähriges Kind sowie sechs Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren.

Alle Familien kommen aus der Turnhalle von Raubling. Überrascht sei man etwas gewesen, dass es sich um gleich fünf Nationen handele. Man werde sehen, wie hier die Verständigung funktioniere, so der Bürgermeister. Bisher habe man mit der Gruppe der 24 jungen Männer nur gute Erfahrungen gemacht, betonte er.

Am kommenden Sonntag steht für alle nun gleich ein bayerisches Highlight in der Ortschaft Soyen an: Der Maibaum wird feierlich aufgestellt, den die Diebe vom Rechtmehringer Burschenverein genau in der Nähe des Containers am Ortsbeginn per Pferdegespann wohl feierlich übergeben und auslösen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.