Europass vom Landrat übergeben

Ein wichtiges Bewerbungsargument für Berufsschülerinnen

image_pdfimage_print

Europass 232 Schülerinnen der Berufsschule II in Rosenheim haben heute von Landrat Wolfgang Berthaler den Europass der Europäischen Union überreicht bekommen. Er lobte die jungen Damen, sich für eine Weiterbildung entschieden zu haben. „Es hilft sicher, sich Englisch sprechen zu trauen, wenn man es braucht“, so der Landrat.

Die 32 Schülerinnen aus verschiedenen kaufmännischen Fachbereichen waren drei Wochen in England, um dort in Unternehmen zu arbeiten. Zwölf absolvierten ihr Praktikum in London, die übrigen 20 in der Universitätsstadt Bristol. Schulleiterin Christiane Elgass sagte, sie verbinde drei Dinge mit dem Auslandsaufenthalt: „Erstens die fachliche Weiterbildung, zweitens die interkulturelle Kompetenz, ihr habt gelernt, wie die Briten ticken und drittens hattet ihr hoffentlich eine Menge Spaß.“

Während ihres Aufenthalts waren die Schülerinnen in Gastfamilien untergebracht. Die Berufsschule II in Rosenheim bietet die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts für Auszubildende seit dem Schuljahr 2011/2012 an. Die Europäische Union fördert diese Maßnahmen durch Erasmus+, dem EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. Mit dem Europass werden die in England erworbenen sprachlichen, interkulturellen und beruflichen Kenntnisse dokumentiert. Er ist ein wichtiges Bewerbungsargument auf dem europäischen Arbeitsmarkt, weil er für Mobilität und Flexibilität steht sowie den Mut, im Ausland zu arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.