Erstmeldung: Schwerer Unfall auf der B12

Es sollen mehrere Pkw und Lkw beteiligt sein - Hubschrauber im Einsatz

image_pdfimage_print

Blaulicht Schwerer Verkehrsunfall am Abend gegen 18.25 Uhr auf der B12 zwischen Maitenbeth und Haag! Es sollen mehrere Fahrzeuge (Pkw und Lkw) beteiligt und Personen eingeklemmt sein. Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei sind vor Ort im Einsatz. Ein Rettungshubschrauber ist im Anflug. Das meldet das Polizeipräsidium soeben. Die B12 ist gesperrt – eine Umleitung wird durch die Feuerwehr eingerichtet …

Näheres ist derzeit noch nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Erstmeldung: Schwerer Unfall auf der B12

  1. Habe lange Jahre in Haag gewohnt, jetzt in Wasserburg, aber was da auf der B 12 abgeht, is nimmer normal, diese Wahnsinns-Unfälle mit so vielen Toten und Schwerstverletzten und meistens zwischen Haag und Maitenbeth. ,Da muss was geschehen ……. auch zwischen Maitenbeth und Hohenlinden …… macht doch endlich eine Geschwindigkeits-Begrenzung auf 60 km/h …. woanders geht das doch auch, oder sollen noch mehr Menschen sterben !!!!!! Die B12 ist eine Todesstrecke !!!!!!!!!!

    0

    0
    Antworten
    1. In dem genannten Artikel stand zunächst nichts von einer überhöhten Geschwindigkeit. Es handelte sich um einen Frontalzusammenstoß. Zum Thema Tempolimit sei gesagt: Es bringt auch nur dann etwas, wenn sich jeder konsequent daran hält. Wenn man aber auf seiner Fahrt (und das betrifft nicht nur die B12) den Tempomaten auf die vorgeschriebene Geschwindigkeit programmiert, dann wird man von wild gestikulierenden und hupenden LKW-Fahrern und anderen Verkehrsteilnehmern überholt.

      Nur der tiefe Griff in die eigene Tasche tut weh, oder der zeitweilige Verlust der Fahrerlaubnis. Wer schon mal im Raum Düsseldorf unterwegs war, der kennt die stationären „Blitzer“, welche, einer nach dem anderen, an besonders unfallträchtigen Streckenabschnitten installiert sind. Für den verunfallten Verkehrsteilnehmer kommt die Diskussion leider wieder einmal zu spät. Meine Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen des Unfallopfers.

      0

      0
      Antworten
      1. Vor allem der Abschnitt Maitenbeth – Haag ist eine Rennstrecke. Ab Strassmaier wird gerast und haarsträubend knapp überholt, dass man sich wundern muss, dass nicht noch mehr passiert. Die Idee mit den stationären Blitzern nebst vielleicht Tempo 80 sollte wirklich umgesetzt werden.
        Denn selbst, wenn es irgendwann mal eine komplette A94 geben sollte, wird sich an der Raserei auf der Zwölfer nichts ändern.
        Auch mein Beileid den Hinterbliebenen.

        0

        0
        Antworten
  2. Holger Kalvelage

    Der beschriebene Unfall klingt ja eher nach Unachtsamkeit, als nach überhöhter Geschwindigkeit. Es wird sich wohl nicht um einen Überholversuch gehandelt haben (mit Anhänger). Grundsätzlich ist aber auf der B12 nicht die erlaubte Geschwindigkeit, sondern der Wechsel zwischen langen Überholverbotsstrecken und dann wieder freigegebenen Überholpassagen. Da denkt dann der eine oder andere eilige Verkehrsteilnehmer „Jetzt oder nie“ und nimmt (zu) große Risiken in Kauf. Deshalb halte ich ein durchgehendes Überholverbot auf der B12 für eine sinnvolle Maßnahme. Zwischen den beiden Autobahnenden der halbfertigen A 94 kann ich doch selbst mit (oft riskanten) Überholmanövern nicht mehr als 2-3 Minuten weniger Fahrzeit erreichen. Dafür das eigene und das Leben anderer gefährden ist nicht zu verantworten. Wir müssen in der Verkehrsplanung und – regelung endlich umdenken – bei gleichmässigem Tempo sicher ankommen, statt maximal schnell.

    0

    0
    Antworten