Er wäre besser zu Fuß gegangen …

Wegen vier Kilometern Schein weg, Geldstrafe und Anzeige

image_pdfimage_print

BlaulichtLandkreis – Die Einsicht, dass es keine gute Idee war, die „paar Meter“ zu fahren, kam einem 27-Jährigen aus dem nördlichen Landkreis erst nach der Polizeikontrolle. Der VW-Fahrer war am Samstag kurz vor seinem Ziel in eine Polizeikontrolle geraten. Aufgrund der erheblichen Atem-Alkoholkonzentration von über 1,5 Promille musste er eine Blutentnahme und die Sicherstellung seines Führerscheins über sich ergehen lassen. Ihn erwarten für die vier Kilometer kurze Fahrt nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr mit Geldstrafe und Führerscheinentzug, so die Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.