EM live: England und Island und Oibich!

Albachinger Fußballer auf Stadion-Tour in Frankreich - Heute Achtelfinale in Nizza

image_pdfimage_print

b08Die vier Albachinger Fußballer Karl Seidinger, Andreas Moser, Sebastian Friesinger jun. und Martin Ziel befinden sich gerade auf einer EM-Reise durch Frankreich und lassen die Stimme-Leser ab sofort daran teilhaben! Angefangen hatte alles bereits vor einem Jahr, als man sich in der ersten Ticketphase um Karten bewarb. Zu dem Zeitpunkt stand noch nicht fest, in welcher Gruppe Deutschland spielen wird und so entschied man sich einfach mal für die Endrunde des Turniers.

Für zwei Achtelfinalpartien und ein Viertelfinale gab’s für die vier Freunde Karten und die Freude war natürlich riesengroß.

Auch von den Städten her hätte es nicht besser laufen können, da man Karten für Saint-Étienne, Nizza und Marseille erhalten hatte. Alle drei Städte sind nicht sehr weit entfernt voneinander und zwei davon sogar direkt im Süden an der Küste, weshalb einem schönen Fußball-Urlaub nichts mehr im Wege stand.

Vergangenen Donnerstag war es dann endlich soweit: Um 5.30 Uhr ging’s von Albaching nach Saint-Étienne, was eine Fahrzeit von neun Stunden plus Pausen bedeutet.

In Lyon verbrachte man noch kurz vor Schluss eineinhalb Stunden, wo man sich die schöne Altstadt anschaute. Als die Gruppe abends in Saint-Étienne ankam, wurde das Quartett auch schon vom Gastgeber begrüßt. Allerdings nutzten die Vier ihre Wohnung erstmal eher weniger, da das Erkunden der Stadt, der französischen Kultur und das Aufsaugen der EM-Stimmung im Vordergrund standen.

So brach man auch gleich am ersten Abend auf, um die französische Küche kennen zu lernen und in der ein oder anderen Bar Kontakt mit den Einheimischen zu knüpfen. Man lernte unter anderem, dass Camembert in Frankreich nicht gleich Camembert wie in Deutschland ist und der Wein bei der Hitze schnell in den Kopf steigt. Die Vier trafen zufällig einen Franzosen, der alle zwei Jahre das benachbarte Jettenbach nahe Mühldorf besucht und man merkte wieder einmal wie klein die Welt ist.

Häufigstes gespieltes Lied war der EM-Hit der Nordiren „Will Grigg’s on fire, you’re defence is terrified“-  das Fan-Lied für den nordirischen Stürmer Will Griggs stürmt seit wenigen Tagen die Charts – der jeden Abend um die zehn Mal gespielt wurde und die ganze Bar in den Ausnahmezustand versetzte.

Am Samstag endlich der Fußball im Mittelpunkt! Um 15 Uhr das erste Achtelfinale dieser EM zwischen Polen und Schweiz live im „Stade Geoffroy Guichard“! Bekleidet mit Lederhose und Deutschland-Trikot wurden die Albachinger natürlich des Öfteren angesprochen, ob man sich nicht verlaufen habe.

Nach dem Spiel ging es zum großen Public Viewing der Stadt, um das Spiel zwischen Wales und Nordirland anzuschauen. Dieses Gelände erinnerte sehr an ein Festivalgelände mit einem Riesen-Bildschirm und zahlreichen Essen- und Verpflegungsständen. Sicherheit war auch hier sehr groß geschrieben, weshalb man ähnlich wie am Flughafen sogar abgescannt wurde.

Das dritte Spiel an dem Tag verfolgte man dann in der Innenstadt in einem „Biergarten“ vor einem Restaurant. Zum Abschluss ging es noch einmal kurz in die Lieblingsbar, wo man sich noch einmal von allen verabschiedete, die man die Tage zuvor dort kennengelernt hatte, doch dann ging es aber schnell ins Bett, da am nächsten Tag früh der Wecker läuten sollte. Am Sonntag war nämlich um 8 Uhr die Weiterreise nach Nizza geplant, wo man heute am Montag das Achtelfinale zwischen England und Island live anschauen wird.

Weitere Berichte folgen …

01Autobahn-Selfie der vier Oibichna auf der Fahrt nach Saint-Étienne.

 

02
Die vier Oibichna über den Dächern Lyons.

05Ein Nachtblick in eine der Gassen Saint-Étiennes mit EM-Schmuck.

 

a10
Hervorragende Sicht auf den leider verschossenen Elfmeter von Xhaka.

 

a11Jubel der Polen nach dem Sieg durch Elfmeterschießen.

 

a12
Gruppenbild des ersten Klein-Curling-Länderspiels in der Bar Slag Heaps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.