Einzug der Flüchtlinge um Weihnachten herum?

Edling: Letzte Arbeiten beim Container-Modul nahe Hochhaus - Neue Pro-Asyl-Gruppe

image_pdfimage_print

asyl 1Der Innenausbau ist mit Hochdruck in vollem Gang – Heizung, Sanitär, Elektrik: Das Container-Modul nahe Hochhaus (rechts im Bild) bei Edling steht und soll in Kürze bezugsfertig sein. Völlig offen ist bis kurz vor dem Einzug der Flüchtlinge, wann genau es so weit sein wird mit dem Bezug – und wer genau überhaupt einziehen wird. Sicher ist derzeit nur, dass es 48 Personen sein werden und dass die neuen Mitbürger Edlings voraussichtlich um Weihnachten herum da sein werden. Das bestätigte auch so heute auf Anfrage der Wasserburger Stimme Edlings Bürgermeister Matthias Schnetzer. Mittlerweile hat sich im Internet auf Facebook eine Edlinger Gegenbewegung …

Fotos: Renate Drax

asyl 2

… zu einer – vor einigen Tagen für prophylaktische Polizei-Einsätze sorgende – Bürgerwehr Edling (wir berichteten) gegründet: Zum einen gibt es nun eine Facebook-Seite unter dem Titel ‚Edling ist bunt‘ und seit einer Woche nun auch eine Facebook-Seite als ‚Edlinger Bürgerwehr Pro-Asyl‘

pro asyl

Das Logo der seit einer Woche veröffentlichen Facebook-Seite einer neuen ‚Edlinger Bürgerwehr Pro-Asyl‘.

Darin steht, diese Edlinger Seite richte sich gegen Hetze im Internet und für einen fairen und menschlichen Umgang miteinander: ‚Wir setzen uns für Menschen ein, die vor Krieg und Elend flüchten und erheben unsere Stimme gegen Diejenigen, welche Hetze und Unwahrheiten verbreiten.“.

Bürgermeister Matthias Schnetzer wiederum ist sehr froh, dass sich beim Helferkreis um den Edlinger Dr. Schweitzer (wir berichteten) nun bereits 60 Bürger gemeldet haben, die Interesse zeigen, sich in dem Helferkreis in Edling zu engagieren.

 

asyl 3

Das neue Container-Modul des Landkreises in Hochhaus bei Edling – nach Wasserburg beim Krankenhaus (dort leben bereits 48 junge Pakistani) und Soyen im Gewerbegebiet nun das dritte Modul im Altlandkreis für jeweils 48 Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Einzug der Flüchtlinge um Weihnachten herum?

  1. Sollte das Logo nicht auch gleich um den Link zu Dublin und Schengen ergänzt werden?

    Dann würde man erkennen, dass die Leute, die da kommen, alle illegal hier sind.

    Insofern halte ich es mit deren Worten …

    “ …
    und erheben unsere Stimme gegen Diejenigen, welche Hetze und Unwahrheiten verbreiten.”.

    Immer schön bei der Wahrheit bleiben.

    Aus Österreich kommen keine Flüchtlinge mehr nach Deutschland, nur Wirtschaftsflüchtlinge.

    2

    0
    Antworten
    1. Du benutzt dieses schreckliche Kunstwort „Wirtschaftsflüchtlinge“, nenn die Menschen doch einfach Einwanderer, die nun eben vorerst mal mit dem Status „Asylant“ hier nach Deutschland gekommen sind und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schon bald ihren Teil zur Gesellschaft in Form von Arbeitskraft und Steuern beitragen.

      Zum Thema Dublin: Das ganze Abkommen ergibt keinen Sinn mehr, weil schwache EU-Randstaaten die Flut an Flüchtlingen nicht allein beherrschen können, wenn Flüchtlinge wirklich dort bleiben würden, wo diese das erste Mal EU-Boden betreten.

      Das reine Schicken von Geld in diese Länder/Gegenden ist bestimmt keine Lösung. Da muss etwas am Dublin-Abkommen geändert werden, die nötige Feinjustierung fehlt hier auf ganzer Breite.

      0

      2
      Antworten
      1. „Einwanderer“ brauchen andernorts erstmal einen Nachweis, dass sie Geld haben, dass sie tatsächlich Aussicht auf eine feste Anstellung haben, dass sie v.a. qualifiziert sind und v.a. brauchen sie einen Ausweis….

        Irgendwie sollte man die Kirche schon im Dorf lassen. Man muss nichts gekünstelt schlecht machen, aber auch nicht permanent schöner (be)schreiben, um vermeindlich die Stimmung anzuheben.

        Es wird sich faktisch querbeet alles – an Qualifikation und Nichtqualifikation – bei den Neuankömmlingen finden. Ob man der Meinung ist, dass die meisten davon die Wirtschaft bereichern oder Mehrkosten dadurch entstehen werden – muss man nicht diskutieren. Man kann sich hierzu einfach in einem Jahr die Zahlen anschauen….. Denn ändern kann man die Situation im Augenblick eh nicht.

        0

        2
        Antworten
        1. Genau so wie Susanne schreibt ist es und so wird es kommen

          0

          2
          Antworten