Eine Seelsorgerin stellt sich vor

Wasserburg: Elisabeth Sax aus Gars, Nachfolgerin von Pfarrer Wolfgang Fischer

Eine Seelsorgerin stellt sich vor: Elisabeth Sax, Mutter von vier Kindern und wohnhaft in Gars-Bahnhof, ist Pastoralreferentin und die Nachfolgerin von Pfarrer Wolfgang Fischer im Altenheim Maria Stern auf der Wasserburger Burg sowie im Caritasheim St. Konrad und im Betreuungszentrum in Wasserburg. Sie gibt uns heute einen sehr berührenden Einblick in ihren bisherigen Lebensweg – ganz im Stil eines Freundschafts-Buches der Kindheit …

„Am 30. Oktober 1960 wurde ich in Landshut geboren und bin zusammen mit vier Schwestern in Hader, einem Einödhof in der Nähe von Ergolding, aufgewachsen.“

Nach ihrem Abitur im Gymnasium Seligenthal studierte Elisabeth Sax Theologie in München und Regensburg und schloss 1985 mit dem Diplom ab.

„Nach einem Praktikum an der Landvolkhochschule Niederalteich leistete ich ein Pastoraljahr in Gräfelfing ab. Anschließend arbeitete ich von 1987 bis 1993 als Pastoralassistentin und – nach der zweiten Dienstprüfung – als Pastoralreferentin im Pfarrverband Ampfing.“

Seit 1992 wohnt Sax zusammen mit ihrem Mann Franz und den vier Kindern Franz, Irmi, Hedwig und Anna in Gars-Bahnhof. Von 2006 bis 2016 war sie als Pastoralreferentin im Pfarrverband Gars tätig.

„Wenn ich heute Kindern in ihr Freundschaftsbuch schreibe, gibt’s da immer vorgedruckte Stichworte zum Ausfüllen“, schmunzelt die Seelsorgerin. „Das sieht dann in etwa so aus“:

Name: Elisabeth Sax, geborene Stanglmayr

Haarfarbe: Eigentlich grau. Gestaltet sich jetzt je nach dem, was der Farbtopf hergibt.

Augenfarbe: Grün

Größe: 1,72 Meter

Meine Hobbys: Das Singen, Musizieren, Lesen und die Gartenarbeit.

Lieblingsessen: Filet in Blätterteig und immer mal wieder was Süßes.

Lieblingstier: Marienkäfer

Lieblingsfarben: Grün und Braun

Spiele: Mühle, Kartenspiele, Sudoku

Filme: Sissi und Rosamunde Pilcher

Bücher: Historische Romane, Kochbücher, geistliche Literatur

Musik: Chormusik von Mendelssohn-Bartholdy, Alte Musik, Bayrische Volksmusik und geistliche Lieder aller Stile.

Inzwischen hat sich Sax an den verschiedenen Orten ihrer Arbeit schon gut eingelebt und ist gerade dabei, die Heimbewohner im Altenheim kennen zu lernen, ein Stück Lebensweg mit ihnen zu gehen und als Seelsorgerin für sie da zu sein.

Zu ihren Aufgaben gehört es unter anderem, Gottesdienste in den verschiedenen Häusern zu planen, vorzubereiten und zu feiern.

Gottesdienste werden zu folgenden Zeiten angeboten:

Auf der Burg

Sonntags, 9 Uhr in der Burgkapelle

Dienstags, 16 Uhr im Rittersaal

 

Im Caritasheim

Samstags um 17 – Vorabendgottesdienst in der Hauskapelle

Mittwochs, 9.30 Uhr, Gottesdienst in der Hauskapelle

 

Im Betreuungszentrum

Am ersten Donnerstag im Monat: Wortgottesdienst im Veranstaltungsraum im Keller

Jeden Freitag um 10 Uhr Andacht mit Katechese zum Kirchenjahr

Neben den Gottesdiensten steht die Seelsorgerin für Gespräche mit Heimbewohnern und Mitarbeitern in den Häusern zur Verfügung, bringt die Krankenkommunion zu jenen, die nicht zum Gottesdienst kommen können und begleitet Angehörige, die Unterstützung brauchen. 

Bilder (HS): Elisabeth Sax und Pfarrer Wolfgang Fischer, Gottesdienst zur Verabschiedungs- und Einführungsfeier

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.