Eine Reise durch das Frühlingswetter

Frühjahrs-Show der Kunstradfahrerinnen in Albaching mit passendem Motto

Rund 100 Zuschauer ließen sich am Wochenende von den Künsten der jungen Albachinger Radfahrerinnen begeistern. Diese zeigten nach acht Monaten Training ihr Können bei einer großen Frühjahrs-Show in der Alpicha-Halle. Die talentierten Mädls im Alter von vier bis neun Jahren konnten bereits viele Auszeichnungen für ihre Darbietungen einstreichen.

 

Einmal pro Woche trainieren die Mädchen mit ihren Trainerinnnen Lisa Wierer und Elisabeth Edlbergmaier, beide Teil der ehemals so erfolgreichen Kunstradfahrerinnen-Generation Soli Albaching und mehrfach ausgezeichnet als oberbayerische Meisterinnen.

Die Alterspanne der jungen Künstlerinnen ist zwischen vier und neun Jahren. Sie haben bereits letztes Jahr im Oktober am Nachwuchswettbewerb in Ismaning teilgenommen und dort neben vieler erfolgreicher Einzeldarbietungen auch Gold im Vierer-Kunstrad geholt.

Bei der großen Frühjahrs-Show in der Alpicha-Halle zeigten sie ihr Können nun einem großen Publikum. Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte der Vorstand der Soli Albaching-Rosenberg die versammelten Zuschauer. Celina Liebmann, die junge Deutsche Speedway-Meisterin aus Albaching, wurde vom Vorstand für ihre sportlichen Leistungen mit einer Spende über 500 Euro geehrt.

Eine Reise durch das Frühlingswetter – das war das Motto der Kunstrad-Show. Die Mädls stellten in Einzel- und Gruppendarbietungen auf dem Kunstrad Sterne, Wind, Wolken, Regen, Sonne, einen Regenbogen, Gewitter und Schnee dar.

Passend zum Anlass hatten die Kinder die Halle mit selbst gebastelten Dekorationen geschmückt – auch die Plakate und die Kostüme waren von den Nachwuchskünstlerinnen handgemacht.

Jessica Robarge führte in der Moderation mit der Geschichte „Der Streit der Frühlingsmonate“ durch den Nachmittag. Die Geschichte zeigte den Kindern, warum im Frühling das Wetter so wechselhaft ist und welche Gemeinsamkeit es mit dem Kunstradfahren hat: Ein Element ist vom anderen abhängig und man beeinflusst sich gegenseitig.

Mit einer beeindruckenden Abschlusspyramide und einem großen „Dankeschön“ von den stolzen Familien an die Trainerinnen für deren Leistung und Engagement wurde der Nachmittag abgeschlossen.

Für das kulinarische Wohl haben die Familien und Trainierinnen selbst gesorgt. Es gab Kuchen, Brotzeit und Getränke.

Die Veranstaltung war kostenlos. Um den teuren Unterhalt der Kunsträder und Startgebühren für geplante Wettbewerbe finanzieren zu können, wurde die Zuschauer um Spenden gebeten. JR

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.