Eine beispielgebende Initiative

RoMed Kliniken besiegeln langfristige Kooperation mit Franziskanerinnen

image_pdfimage_print

KlinikWasserburg – Bereits seit einigen Jahren besteht eine Kooperation der Missions-Franziskanerinnen vom heiligen Aloysius von Gonzaga mit der RoMed Klinik. Ins Leben gerufen hatte diese der verstorbene ehemalige Bürgermeister von Prien, Lorenz Kollmannsberger. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit absolvierten bereits vier vom Orden gestellte Pflegekräfte aus Indien erfolgreich ihre Ausbildung zur examinierten Gesundheits- und Krankenpflegerin an der Berufsfachschule der RoMed Klinik Wasserburg. Zwei weitere befinden sich derzeit in der Ausbildung …

Auf Initiative von Landtagsabgeordnetem Klaus Stöttner wurde nunmehr zwischen den RoMed Kliniken und den Missions-Franziskanerinnen vereinbart, diese erfolgreiche Zusammenarbeit auch längerfristig fortzusetzen.

Somit werden auch zukünftig Ordensschwestern eine fundierte Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin im RoMed-Klinikverbund erhalten und nach ihrem erfolgreichen Abschluss noch bis zu einem Jahr Berufserfahrung sammeln können. Damit sind sie für künftige Einsätze an anderen Wirkungsstätten des Ordens in Deutschland oder in ihrer indischen Heimat bestens qualifiziert.

Auch Domkapitular Prälat Lorenz Kastenhofer, der sich im erzbischöflichen Ordinariat um Ordensgestellungsverträge kümmert, begrüßte diese Regelung sehr und lobte sie als beispielgebende Initiative zur Qualifizierung ausländischer Schwestern.

Unser Foto: Domkapitular Prälat Lorenz Kastenhofer (rechts) und die Missions-Franziskanerinnen besiegeln die Kooperation mit von links: Landtagsabgeordnetem Klaus Stöttner, Personaldirektor Hans Daxlberger und Geschäftsführer Günther Pfaffeneder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.