Einblick in vergangene Zeiten

Zum Schuljahresende: Fahrt des BLLV Wasserburg ins Freilichtmuseum

image_pdfimage_print

 

lehrer

Als Ziel für die Fahrt des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes Wasserburg zum Ende des Schuljahres 2015/2016 hatte die Vorsitzende Edith Krieger-Gartner heuer das Freilichtmuseum von Markus Wasmeier bei Schliersee ausgesucht. Nach dem traditionellen Weißwurstessen ging es los mit der Besichtigung durch Bauernhäuser und ein Leben aus längst vergangenen Zeiten …

Rund 30 Lehrkräfte lauschten bei der gebuchten Führung den vielseitigen Hinweisen zum bäuerlichen Leben in früheren Zeiten. Die Mitarbeiterin des Museums informierte über die Entstehung des groß angelegten Freilichtmuseums der Familie Wasmeier. Original erhaltene Bergbauernhöfe mussten aufwändig umgesetzt werden – das heißt sie wurden dokumentiert, demontiert, transportiert und wieder aufgebaut.

Im 500 Jahre alten Lukashof konnte man die Enge der Räume spüren und bekam Einblicke in alte Wertvorstellungen.

In der museumseigenen Bäckerei wurden frische, typisch alpenländische Backwaren angeboten. In der noch händisch betriebenen Bier-Brauerei konnte man beobachten, wie mühsam das Umschöpfen des halbfertigen Bieres mit hölzernen Schöpfern ins große Fass ist.

In einer kleinen Ausstellung waren Skulpturen aus Schwemmholz und dem Aberglaube dienende Knochenreste zur Schau gestellt. Eine Vielzahl alter Geräte für die Feld- und Wiesenbewirtschaftung konnte man im Freiland ringsum finden. Zwischen den zahlreichen Besuchern freilaufende Hühner und blühende Bauerngärtchen vermittelten eine wohlige Atmosphäre.

Nach kurzer Weiterfahrt mit dem Bus führte eine engagierte Bäuerin durch Miesbach. Dieses kleine Städtchen war früher bekannt und reich geworden durch seine Salz-, Jod- und Kalkvorkommen. Es betrieb intensiven Kohleabbau, einen regen Zuchtviehmarkt und ist heute besonders wegen seiner Trachtenbewegung berühmt. Die Führerin machte nebenbei auf seltsame historische Zeitströmungen aufmerksam wie beispielsweise Haberfeldtreiben und Bauerntrachten. Die beiden Kirchen erinnern an die Zeiten der Reformation und der Gegenreformation. Die Bürgerhäuser im oberen und im unteren Markt zeugen von regem Handwerkstreiben.

Der einsetzende Regen beendete den Ausflug zeitig und bei der anschließenden Einkehr in Rott wurden die Eindrücke des Tages unter den Lehrerinnen und Lehrern noch eifrig weiter diskutiert.

MN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.