Ein Tag der Freude am Container

Forsting: Pit Blank bringt den Neubürgern reparierte Radl - Keine Geschenke

image_pdfimage_print

pit 1Viele Stunden lang richtet Pit Blank (Zweiter von rechts) vom Asyl-Helferkreis aus Pfaffing rein ehrenamtlich alte, gespendete Radl her, damit die neu im Container in Forsting lebenden Flüchtlinge (wir berichteten) ein wichtiges Fortbewegungsmittel haben. Jetzt war es wieder soweit – Pit konnte mit einem Anhänger voller Radl am Container vorfahren. Es sind keine Geschenke: 30 bis 40 Euro bezahlen die Asylbewerber in Forsting für ein Fahrrad, das für sie noch mehr Freiheit bedeutet. Die Verständigung ist nicht einfach mit den Neuankömmlingen, aber die Freude umso größer bei Groß und Klein. Unsere Bilder …

Fotos: Renate Drax

pit 3

Konzentrierte Blicke …

pit 4

Pit Blank (Foto oben links) erklärt in englischer Sprache wichtige Dinge rund um die Technik der Fahrräder. 

pit 5

Dr. Burkhard Müller (rechts) unterhält sich ebenfalls in englischer Sprache mit zwei Brüdern aus Syrien.

Da im Forstinger Container viele Kinder wohnen, die nun auch die umliegenden Schulen besuchen, machte sich Erni Warmedinger-Blank (Foto unten) vom Pfaffinger Helferkreis Asyl gemeinsam mit Eva Dolderer auf den Weg, Schulsachen, Rucksäcke und Sportbeutel aus Spenden zusammen zu suchen. Nachmittags gab es dann auch hierfür am Forstinger Container einen eigenen Schul-Basar.

pit 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Ein Tag der Freude am Container

  1. Eine sehr vernünftige Sache.

    Man sollte auch die Schulutensilien den Asylbewerben verkaufen – natürlich zu einem ganz niedrigen Preis – anstatt ihnen diese zu schenken.

    Es ist einfach so „Was nichts kostet ist nichts wert“

    Durch die Bezahlung werden auch die Asylbewerber alle Sachen die sie gekauft haben viel mehr wertschätzen, viel mehr darauf achten.
    Und ich könnte mir auch vorstellen, dass sie auf diese Dinge stolz sind, wenn sie sie gekauft haben, statt sie geschenkt bekommen zu haben.

    37

    9
    Antworten
    1. Man sollte auch nicht denken, dass alle, die hier herkommen grundsätzlich mittellos und arm sind…!

      26

      6
      Antworten