Ein Auto voller Straftaten

BMW aus dem nördlichen Landkreis mit vier Personen kontrolliert: Festnahmen

image_pdfimage_print

EinsatzwagenIn den frühen Abendstunden kontrollierte eine zivile Streifenbesatzung einen BMW mit Rosenheimer Zulassung, der auf der Staatsstraße in Richtung Bad Aibling unterwegs war. Als die Fahrerin, eine 53-jährige Frau aus dem nördlichen Landkreis Rosenheim, ihre Fahrertüre öffnete, strömte den Beamten bereits starker Marihuanageruch entgegen. Der Beifahrer, ein 18-Jähriger, ebenfalls aus dem nördlichen Landkreis, habe laut Polizei noch versucht, etwas vor den kontrollierenden Beamten unter dem Beifahrersitz verschwinden zu lassen.

Zudem befanden sich noch zwei weitere Mitfahrer in dem Fahrzeug – ein 15-jähriges Mädchen sowie ein 21-jähriger Mann.

Alle Personen sowie der Pkw wurden einer intensiven Polizei-Durchsuchung unterzogen, heißt es. Hier wurde bei beiden Männern sowie bei der Fahrerin Haschisch und Marihuana gefunden und sichergestellt. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung aller anwesenden Personen war der 21-Jährige wegen Besitzes von Betäubungsmitteln zur Festnahme ausgeschrieben.

Bei der weiter geführten Kontrolle bemerkten die Polizisten, dass es die amtlichen Kennzeichen, die an dem BMW angebracht waren, in Wirklichkeit gar nicht gab – diese jedoch mit amtlichen Zulassungsstempeln versehen waren …

Alle vier Personen wurden daraufhin vorläufig festgenommen und mit Unterstützungskräften der Polizeiinspektion Bad Aibling abtransportiert. Der Fall ereignete sich bereits am vergangenen Dienstagabend, wie die Polizei mitteilt.

Bei einer anschließend durchgeführten Wohnungsdurchsuchung bei der Frau konnte eine weitere Straftat aufgeklärt werden. Hier wurde ein Pkw-Kennzeichen aufgefunden, das seit dem 4. Mai 2016 als gestohlen gemeldet war.

Fazit der Polizei heute am Abend: Die beiden 18- und 21 jährigen Männer erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Besitzes von Marihuana und Haschisch. Die 53 jährige Frau wurde wegen Urkundenfälschung, Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz und diverser anderer Straftaten zur Anzeige gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.