„Die Lage war sehr angespannt“

Pfaffing: Wir sprachen am Morgen mit Feuerwehr-Kommandant Christian Thomas

image_pdfimage_print

nacht ffw

Nein, so einen Einsatz hatten sie noch nie: Mit 30 Mann rückte die Pfaffinger Feuerwehr gestern in der Nacht gegen 23 Uhr zur Jet-Tankstelle in Forsting aus. Zu diesem Zeitpunkt ging man bei der Polizei davon aus, dass nach der Bluttat am Olympia-Einkaufszentrum in München bis zu drei Täter auf der Flucht seien. Entsprechend bewaffnet rückten die Polizisten an. Über die Leitstelle war automatisch per Sirenen öffentlich in Pfaffing alarmiert worden.

Ein Ausleuchten der Tankstelle beim Kontrollpunkt der Polizei in Forsting – so lautete der plötzliche Einsatz. Wir sprachen am Morgen mit dem Pfaffinger Feuerwehr-Kommandanten Christian Thomas … 

Zu diesem Zeitpunkt habe sich die Polizei verständlicherweise bedeckt gehalten, es habe wenige Informationen gegeben – nur eben, dass in Forsting an der B304 bei der Tankstelle eine Kontrollstelle eingerichtet werde, so Thomas zum Einsatz der Pfaffinger Feuerwehr in der Nacht.

Auch auf die Anfrage unserer Redaktion in der Nacht bei der Wasserburger Polizei, wurden wir nach München verwiesen an die Einsatzzentrale.

Als die Pfaffinger Feuerwehr schnell Forsting mit 30 Einsatzkräften erreicht hatte, war die Tankstelle gerade noch geöffnet, die Polizei am Kontrollpunkt noch nicht vor Ort, so Thomas. Er habe zuerst mit dem Tankstellen-Personal abgeklärt, dass das Licht die ganze Nacht über ausnahmsweise eingeschaltet bleiben solle.

Die Stimmung im Team der Feuerwehr sei ruhig und abwartend gewesen. Als die Polizei – es waren keine hiesigen Beamten – eintraf, schwer bewaffnet, habe diese begonnen, Autos von der B304 in die Tankstelle umzuleiten. Die Fahrzeuge und Insassen seien kontrolliert worden.

Es sei nichts darüber gesagt worden, ob auch noch an anderen Stellen entlang der B304 kontrolliert werde.

Nachdem das Licht laut anwesender Polizisten ausreichte, konnte die Pfaffinger Feuerwehr relativ schnell den Einsatzort in Forsting wieder verlassen, so Thomas.

 

Siehe auch:

Sirenenalarm mitten in der Nacht

 

Foto: Georg Barth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.