Die Kunst des Filigrandrechselns

Reinhart Beck zeigt das alte Handwerk im Bauernhausmuseum

image_pdfimage_print

BHM_Filigrandrechseln_2013Amerang – An diesem Wochenende, Samstag, 20., und Sonntag, 21. Juli, können Interessierte im Bauernhausmuseum Amerang des Bezirks Oberbayern ein fast ausgestorbenes Handwerk hautnah erleben. Reinhart Beck ist mit seiner mobilen Werkstatt zu Gast (wir berichteten). Der gebürtige Pfrontener übt als einer der letzten Filigran-Drechsler in Bayern, das historische Handwerk noch beruflich aus.

Mit Ruhe, großer Fingerfertigkeit und kreativen Ideen entstehen an seiner Drehbank einzigartige kleine hölzerne Kunstwerke: feingliedrige Duftdosen, Sternkugeln oder vier ineinander freibewegliche grazile Kugeln in der Kugel. Früher war das Filigrandrechseln eine Winterarbeit der Landbevölkerung, die vor allem im Berchtesgadener Land heimisch war.

Ein weiteres traditionelles Kunsthandwerk zeigt am Sonntag, 21. Juli, von 11 bis 15 Uhr Elisabeth Kemmer in der Stube des Bernöderhofes. Die Vachendorfer Glasmalerin verziert Kugeln mit althergebrachten Motiven wie der „Tölzer Rose“ oder „flammenden Herzen“.

Außerdem lädt der „Förderverein Bauernhausmuseum Amerang e.V.“ an diesem Sonntag wieder zu einer kostenlosen Führung ein. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Infotafel im Eingangsbereich. Dieses Angebot gilt nur für Individualbesucher. Weitere Informationen telefonisch unter 08075 / 91 509 11 oder im Internet unter www.bhm-amerang.de

Foto: Fingerspitzengefühl und Konzentration: Reinhart Beck lässt an seiner Drehbank kunstvolle Holzwerkstücke entstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.