„Der Spaß steht im Mittelpunkt“

Ein Interview mit Jürgen Zentgraf zum Ferien-Fußballcamp beim DJK-SV Edling

image_pdfimage_print

ZentgrafNeu beim DJK-SV Edling: Das Intersport-Kicker-Fußballcamp wird in diesem Jahr am letzten Ferienwochenende vom 11. bis 13. September zu Gast sein. Europas größter Fußballcamp-Veranstalter kann dabei eine neue Attraktion bieten: Diesmal können die Camp-Teilnehmer ihr eigenes Trikot entwerfen. Hier ein Interview mit dem Cheftrainer des DJK-SV Edling, Jürgen „Zenga“ Zentgraf, der auch Intersport-kicker-Fußballcamps betreut.

Hallo Zenga, auch in Edling wird demnächst ein Intersport-Kicker- Fußballcamp stattfinden. Doch mit einer Neuerung: Die Nachwuchskicker sollen sich als Karl Lagerfeld versuchen. Aber wie sichert Ihr Euch eigentlich ab, dass nur Kinder, die an dem jeweiligen Fußballcamp teilnehmen, ein Trikot gestalten können und niemand anderes?

Ihre Eltern melden sie über die Internetseite www.fußballcamps.de an, bezahlen den Camp-Obolus und erhalten dann einen Zugangscode für die Internetseite, auf der die  Kinder die Trikots nach ihrer Vorstellung kreieren können. Voten kann dagegen jeder, der will. Das Trikot mit den meisten Klicks kommt in die Produktion. Das Besondere ist, dass dieses Trikot nur für dieses Camp hergestellt wird.

Egal wie viele Kinder an dem Camp teilnehmen?

Nein, es sollten schon mindestens 36 Teilnehmer sein. Wir hatten schon ganz kleine Camps mit 20 bis 25 Kindern. Da lohnt es sich nicht, weil die Produktionskosten einfach zu hoch sind. Wenn wir bei einem Verein schon mehrmals zu Gast waren, sind wir nicht kleinlich und produzieren die Trikots auch bei 34 oder 35 Teilnehmern.

Aber irgendwo müssen wir einen Strich ziehen. Wenn es mehr werden, ist es sicher umso besser. Logisch, natürlich auch für alle Sponsoren, die auf den Trikots sind.

Dürfen nur Kinder die Trikots gestalten?

Nein, auch ihre Eltern oder Großeltern. Also alle, die den Zugangscode besitzen. Und den erhält man nur, wenn ein Kind angemeldet ist.

Wie viele möglichen Mustervorgaben gibt es denn?

Unzählige! Es ist echt irre, wie viele Möglichkeiten es gibt. Von Querstreifen über Längsstreifen, mit mehrmaligen Unterteilungen, Tarnfarben oder Kreuzbalken. Ich kann dem linken Ärmel eine andere Farbe geben als dem rechten. Auch der Kragen kann eine andere Farbe erhalten. Die Farbpalette ist enorm groß.

Nun besitzt ja jeder Verein seine Traditionsfarben. Kann man mit dieser Trikot-Kreativ-Aktion nicht auch Schindluder treiben?

Bitte nicht lachen! Es ist tatsächlich schon mal in der schwäbischen Gegend bei einer ähnlichen Aktion vorgekommen, dass ein Teilnehmer eines verfeindeten Handballvereins das Trikot mit dessen Vereinsfarben gestaltet hat und viele Stimmen erhielt. Da hatte der ausrichtende Verein natürlich ein Wörtchen mitzusprechen und sein Veto eingelegt. So sind wir auch auf die Idee gekommen, dass letztlich ein Gremium aus den fünf beliebtesten Vorschlägen das offizielle Camp-Trikot auswählt. Wenn alle aus dem Gremium mit dem Trikot, das die meisten Stimmen hat, einverstanden sind, umso besser.

Fußballcamps sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Das Angebot ist groß. Warum sollte man sich für ein Intersport-kicker-Fußballcamp entscheiden?

Wir haben 15 Jahre Erfahrung damit und entwickeln uns ständig weiter. Wir haben die meistens Camps mit den meisten Teilnehmern. In diesem Jahr veranstalten wir mit Hilfe der gastgebenden Vereine rund 140 Camps. Ein Steckenpferd von uns ist, dass wir die Übungsleiter in die Fußballcamps integrieren und sie gleichzeitig geschult werden. In den unteren Altersklassen sind es sehr oft keine ausgebildeten Trainer, sondern Papas, die sich engagieren. Sie können sich dann von unseren DFB-Lizenztrainern etwas abschauen. Außerdem gibt es bei uns immer ein abschließendes Eltern-Kind-Turnier, bei dem die Familie ganz stark im Mittelpunkt steht. Wichtig ist für uns, dass die Kinder und ihre Eltern ein Riesenspaß haben. Wenn die Kids am letzten Tag einen Pokal erhalten und ihre Augen funkeln, macht das Jugendtrainersein echt Laune. Das kann man nicht mit Geld bezahlen.

Wie kann man beim Camp teilnehmen und sich weiter informieren?

Ganz einfach: Man besucht die Internetseite www.fußballcamps.de. Nach einer Registrierung kann man sich anmelden. Dort findet man auch weitere Infos zum Ablauf des Camps.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.