Der Garten zwischen Last und Lust

Mit Blick auf den nächsten Frühling: Landkreis bietet Seminar

image_pdfimage_print

GartenLandkreis – Auch wenn der Winter scheinbar erst beginnt – schon bald ist wieder Gartenarbeit angesagt: Bereits das 30. Jahr in Folge organisiert das Sachgebiet Gartenkultur und Landespflege des Landkreises deshalb ab 10. Februar ein kostenloses Seminar für interessierte Bürger. Schwerpunkthema ist diesmal „Garten und Gesundheit“. Gesundheit hat einen hohen Stellenwert, jeder Teilnehmer soll etwas für sich mit nach Hause nehmen können, so begründeten die beiden Kreisfachberater Sepp Stein und Harald Lorenz den diesjährigen inhaltlichen Schwerpunkt.

Lorenz selbst wird mit dem Thema „Der Garten zwischen Last und Lust“ den ersten der drei Seminartage eröffnen. Ihm folgt die Feldenkrais-Lehrerin Christine Mayr, die sich weniger mit dem Garten, sondern mehr mit dem Gartler beschäftigt. Wer mehrere Stunden im Garten arbeitet, der kann Kreuzschmerzen bekommen oder andere Beschwerden. Wie man sie vermeiden kann oder gar heilen, das ist Mayrs Thema. Tipps zum Anbau von Kräutern im Hausgarten gibt es von Thomas Jaksch, er leitet den Fachbereich Gemüsebau an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Außerdem widmet er sich in einem zweiten Referat dem Trendgemüse Chili und Paprika.

 „Regenwurmpapst“ zu Gast

Am zweiten Seminartag steht der gesunde Boden im Mittelpunkt. Der Attler Gärtnermeister Rainer Steidle berichtet von seinen Erfahrungen mit Homöopathie und gesunden Pflanzen im Garten. Im Anschluss daran klärt der Biogärtner Thomas Pummerer die Frage, welchen Beitrag das Mulchen zum idealen Gartenboden leistet. Nicht ganz unbeteiligt an der Fruchtbarkeit des Bodens sind auch Regenwurm und Co. Sie nimmt Dr. Johannes Bauchhenß unter die Lupe, der in Bayern als „Regenwurmpapst“ bekannt ist.

 

Die gesunde Ernährung ist der inhaltliche Schwerpunkt am dritten und letzten Seminartag. Die aus dem Bayerischen Fernsehen bekannte Ernährungsexpertin Jutta Löberl zeigt die hohe Bedeutung der richtigen Ernährung für das persönliche Wohlbefinden auf, wobei die Ernährung 50 plus im Mittelpunkt ihres Vortrages steht. Um die Bärwurz geht es im Anschluss. Sie ist eine alte Heilpflanze, aber auch ein aus dem Bayerischen Wald bekannter Magenschnaps. Referent Gert Eckert ist der Enkel des Bärwurz-Erfinders Karl Eckert. Weil Genuss und Verantwortung seiner Ansicht nach zusammen gehören, spricht er auch über den verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol. Abschließend stellt Heilpraktiker Herbert Huber die hohe Bedeutung von Heilkräutern in den Mittelpunkt. Seiner Ansicht nach sind sie unentbehrlich für die Gesundheit.

Schnell anmelden!

Der Besuch des Seminars ist kostenlos. Interessierte können das gesamte Seminar buchen. Es ist aber auch möglich, nur an einem oder zwei der drei Seminartage teilzunehmen. Die Veranstaltung findet vom 10. bis 22. Februar, jeweils von 9 bis 16 Uhr im Landgasthaus Schönau statt. Es liegt im gleichnamigen Ortsteil von Tuntenhausen. Weitere Informationen gibt es im Sachgebiet Gartenkultur und Landespflege im Landratsamt. Dort werden auch die Anmeldungen entgegen genommen – entweder telefonisch unter 08031 392 4531 oder per E-Mail unter gartenkultur@lra-rosenheim.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.