Der Countdown läuft schon …

Neues Seniorenzentrum in Edling eröffnet pünktlich am 1. Mai

image_pdfimage_print

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEdling –  Der Countdown läuft – am 1. Mai soll pünktlich eröffnet werden! Die letzten Vorbereitungen zum Einzug der ersten Bewohner im neuen Seniorenzentrum Edling laufen auf Hochtouren. „Wir sind gut im Plan, auch wenn natürlich noch eine Menge zu tun ist“, sagt Thomas Schröder, Verwaltungsleiter der Pflegestern Seniorenservice gGmbH. Die Bauarbeiten seien so gut wie abgeschlossen, die Außenanlage stehe kurz vor der Fertigstellung, derzeit seien Handwerker und Innenarchitekten mit dem Innenausbau sowie der Gestaltung und Einrichtung der Räume der neuen, modernen Senioreneinrichtung beschäftigt. Es wird gehämmert, geschraubt, gepinselt und dekoriert – mit Erfolg …

Sowohl die Gemeinschaftsräume als auch die einzelnen Bewohnerzimmer sind so konzipiert, dass eine helle, gemütliche und wohnliche Atmosphäre im ganzen Haus entsteht. „Es ist exakt so geworden, wie es sich die Verantwortlichen vorgestellt und gewünscht haben: Großzügig, hell und freundlich“, freut sich Thomas Schröder.

Großzügige Raumgestaltung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fachgespräche beim Richtfest im Herbst vergangenen Jahres – in der Mitte Erbauer Klaus Weiß und rechts Edlings Bürgermeister Matthias Schnetzer. Fotos: Renate Drax

In der Tat besticht das Seniorenzentrum Edling durch seine großzügige Raumgestaltung. Mehr als die Hälfte aller Zimmer sind größer als 20 Quadratmeter. Alle Zimmer verfügen über einen Balkon, einen Vorraum mit Garderobe sowie einen eigenen Sanitärbereich mit Dusche und WC. Der gemeinsame Garten sowie der Park zur Ebrach hin umfassen mehrere tausend Quadratmeter. Dementsprechend groß ist bereits jetzt das Interesse an dem neuen Haus. „Eine Reihe von Anmeldungen liegt bereits seit Wochen vor und wir freuen uns schon darauf, wenn die ersten Bewohner bei uns einziehen“, sagt die zukünftige Pflegedienstleiterin Martina Kobelbauer.

Insgesamt 60 Pflegeplätze mit bayerischem Modell

Insgesamt entstehen 60 Pflegeplätze ausschließlich in Einzelzimmern. Unter dem Dach des Seniorenzentrums Edling sind neben der vollstationären Pflege auch eine Kurzzeitpflege, eine Pflegeoase für acht Bewohner, eine Tagespflege, die Leitstelle des Betreuten Wohnens zu Hause, Räume für einen Mittagstisch, ein Schulungsbereich sowie ein ambulanter Pflegedienst untergebracht. Die Pflegeoase ist ein besonderes Angebot für schwerst-dementiell erkrankte, bettlägerige Menschen, das es in dieser Form erst in wenigen Modelleinrichtungen in Bayern gibt.

Getragen wird das Seniorenzentrum von der Gemeinde Edling, die aus diesem Grund auch Mitgesellschafter bei der Pflegestern Seniorenservice gGmbH wurde. Finanziert und gebaut wird die Einrichtung durch Klaus Weiß, der im Umfeld des Seniorenzentrums zahlreiche Häuser und Wohnungen errichtet hat und in der Gemeinde durch seine langjährige Mitgliedschaft im Gemeinderat verwurzelt ist.

Betreiben wird das Seniorenzentrum Edling die Pflegestern Seniorenservice gGmbH. Diese gilt bayernweit als Vorbild für erfolgreiche kommunale Zusammenarbeit bei der Betreuung und Versorgung älterer Menschen. Schon heute betreibt die Einrichtung vier Seniorenhäuser in den Gemeinden Poing, Kirchheim, Grafing und Bruckmühl. 2014 werden neben Edling mit Finsing und Oberding zwei weitere Häuser folgen.

Anmeldungen sowie Informations- und Besichtigungstermine für das Seniorenzentrum Edling werden bereits jetzt unter 08121-98662-16 entgegengenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Der Countdown läuft schon …

  1. Hoffentlich führt das zu keinem Konkurrenzkampf unter der Heimen in der Gegend. Dieser wird nämlich meist durch Lohndumping und „Effizienz“ in der Pflege auf dem Rücken der Bewohner sowie der Angestellten ausgetragen. Gerade eine GmBH, welche in erster Linie Gewinn erwirtschaften will, läuft da Gefahr… Meiner Meinung nach gehört Pflege von Menschen sowie sämtliche Gesundheitsleistungen in eine öffentliche Hand, der Mensch allein soll im Mittelpunkt stehen und nicht der Gewinn, wir sollten weg von einer „wirtschaftlichen“ Denkweise und wieder hin zur paritätischen Versorgung, Menschen dürfen nie zur Ware werden.

    0

    0
    Antworten