„Das wahre Gesicht Edlings ist hilfsbereit!“

Gemeinde kooperiert mit der Polizei wegen des angekündigten Auftritts der „Bürgerwehr"

image_pdfimage_print

edling polizei„Das wahre Gesicht Edlings ist ein hilfsbereites. Wir werden vor Ort sein!“ Das sagt Dr. Stefan Schweitzer, der Koordinator des Edlinger Helferkreises heute. Und „ich bin mit der Polizei in Kontakt“, das sagt Edlings Bürgermeister Matthias Schnetzer heute und auch er meint es sehr ernst! Es geht um den via Facebook angekündigten Auftritt der Edlinger Bürgerwehr am kommenden Samstag (wir berichteten bereits ausführlich). Zudem werde es definitiv keine Genehmigung für den ebenfalls angekündigten, aber genehmigungspflichtigen Freibier-Ausschank dieser Bürgerwehr geben! Sowohl die Gemeinde, als auch die Pizzeria und der DJK-SV Edling distanzieren sich von dieser Aktion und erlauben sie nicht auf ihren Grundstücken im Umfeld der Pizzeria, heißt es heute aus dem Rathaus …

Wie berichtet, steht es auf Facebook nachwievor geschrieben, dass diese bislang anonyme Edlinger Asyl-Gegner-Gruppe – selbst als „Edlinger Bürgerwehr” ernannt – am kommenden Samstag um 17 Uhr einen Spaziergang von der Pizzeria Amedeo, der Edlinger Sportgaststätte, zum Container plant. Mit dem Ausschank von 100 Litern Freibier auf dem Parkplatz der Pizzeria im Vorfeld.

Dabei wird von den Asyl-Gegnern in Edling konkret aufgefordert, es heiße Gesicht zu zeigen „oder es zu verlieren wie die Menschen von Köln”.

Ein Spaziergang wiederum müsse wohl im Gegensatz zu einer Demo nicht angekündigt und offiziell genehmigt werden. Auf jeden Fall ist die Polizei informiert, so Bürgermeister Schnetzer – auch am Wohnpavillon bei Hochhaus zum Schutz der neuen Mitbürger!

Nachwievor sei ihm und auch der Gemeinde nicht klar, wer genau sich hinter dieser „Edlinger Bürgerwehr” verberge. Der einzige Name, der nun auftauche, sei ein gewisser Wolfgang Neuman, so Schnetzer. Zudem wird auf Facebook geschrieben, dass man als Edlinger Bürgerwehr an der AfD-Veranstaltung in Staudham (wir berichteten) teilgenommen habe.

Der Wortlaut des Facebook-Aufrufes auch am heutigen Aschermittwoch noch, obwohl sich die Inhaber der Pizzeria längst ausdrücklich von der Aktion distanziert haben:

„… der Treffpunkt wird bei der Pizzeria Amedeo am Parkplatz sein. Dort wird zum feierlichen Anlass von der Edlinger Bürgerwehr erstmal ein 100 Liter Fass Freibier für unsere Spaziergänger-Freunde spendiert, für die Damen sind jeweils zwei Getränke an der Bar bei Amedeo frei. Nach einem netten Beieinandersein spazieren wir zu den Wohncontainern …”

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „„Das wahre Gesicht Edlings ist hilfsbereit!“

  1. Intelligente und aufgeschlossene Mitbürger mit der Fähigkeit zu differenzieren durchschauen diesen lächerlichen Versuch, Stimmung gegen Asyl suchende Menschen zu machen und zeigen dem Initiator die kalte Schulter !

    Diejenigen, die mit der gegenwärtigen Situation unzufrieden sind, haben natürlich das Recht sich zu empören, aber mit sonderlichen Parolen auf sich aufmerksam zu machen und einen ganzen Ort damit in Misskredit zu bringen, ist der falsche Weg und zeugt nur von einem schwachen Geist …

    4

    7
    Antworten
    1. „Intelligente und aufgeschlossene Mitbürger mit der Fähigkeit zu differenzieren durchschauen diesen lächerlichen Versuch, Stimmung gegen Asyl suchende Menschen zu machen und zeigen dem Initiator die kalte Schulter ! “

      Nach der ersten Million kommt die naechste.
      Stoppt die Gutmenschenfanatiker und ihre Parteien.

      6

      4
      Antworten
      1. Wass mir auch noch auffällt, ist Ihr Vorname „Dirk“, der sich nicht nach bajuwarischen Wurzeln anhört. Kamen Sie, oder Ihre direkten Vorfahren, vielleicht als Wirtschaftsflüchtlinge aus Ostdeutschland oder dem „armen“ Norden ins „reiche“ Bayern. Jetzt hetzen Sie gegen Kriegsflüchtlinge, pfui!

        4

        7
        Antworten
        1. „Nach der ersten Million kommt die naechste.”
          Wer soll diese „erste Million” sein? Deutschland hat laut „Die Welt” 16,3 Millionen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte.
          http://www.welt.de/politik/deutschland/article123029623/So-viele-Migranten-in-Deutschland-wie-noch-nie.html
          Da hat „Die Welt” sogar noch viele Millionen Deutscher mit Zuwanderungsgeschichte unterschlagen. Ich wanderte beispielsweise 1945 nach Bayern ein (übrigens von daher, woher Jahrhunderte vorher die Bajuwaren kamen; die Historiker sind sich nicht ganz einig). Mit mir kamen bereits mindestens 6 Millionen.
          „Stoppt die Gutmenschenfanatiker und ihre Parteien.”
          Ich glaube, Dirk ist schlecht informiert. Deutschland hat über 80 Millionen Einwohner. Ich weiß nicht, wieviel davon gute Menschen sind, aber 40 Millionen sind es sicher, wenn nicht weit mehr. Warum wollen Sie die guten Menschen stoppen? Und wie? Für die Beantwortung der letzten Frage könnte Dirk mal bei Frauke Petry oder Beatrix von Storch, geborene Herzogin von Oldenburg, nachfragen. Die haben zum Stoppen der guten Deutschen sicher eine Lösung.

          4

          7
          Antworten