Chris Boettcher zündet brillantes Feuerwerk

Sympathischer Kabarettist zieht in Gumpertsham 1000 Besucher in seinen Bann

image_pdfimage_print

Chris Boettcher 022St. Leonhard – Das hat gepasst! Eine warme Sommernacht, ein proppenvolles aber sehr luftiges Bierzelt, gut gelaunte über 1000 Gäste und ein Kabarettist, namens Chris Boettcher, der es von der ersten Minute an verstand seine Zuhörer mitzureißen. Und er riss schonungslos die Gäste in die Tiefen eines hintergründigen Kabaretts erster Güte.

Zwei junge Mädels aus Kirchdorf und Soyen, die von Boettcher bisher nur das „10-Meter geh“ kannten, bekamen sich schon zur Pause nicht mehr ein. „Das ist sensationell. Da müssen wir ja ununterbrochen herzhaft lachen – ob wir wollen oder nicht. Einfach unglaublich. Das haben wir bisher so nicht gekannt von ihm.“

Schon mit den ersten Beiträgen in der „Gemeinschaftssauna Gumperstham“,bei dem er schon zum Veranstalter „Stiller Winkel St. Leonhard“ konstatierte: „Stiller Winkel ist immer noch besser als toter Winkel“ und „in St. Leonhard hams Kircha grod gnua, ober eahnern Diredare trogn´s zur Mare.“ Das war eine eine Anspielung an die Herbergswirtin.

In seinem Programm durchleuchtete er die Rücktrittswelle im letzten Jahr 2015 von Müller-Wohlfahrt bis zum griechischen Finanzminister „Whotafackis“und zu Sepp Blatter. Da zeigte er deutlich, dass sein Programm „s`Beste“ lebt und immer wieder erneuert wird. Vieles kleidete der Kabarettist in bekannte Schlagermelodien – so konnten seine Zuhörer schnell die Refrains mitsingen. „Der Andy Borg wurde zurückgetreten, er sei zu alt für den Musikantenstadl. Und das bei einer Sendung, bei der beim Publikum alle halbe Stunde der Defibrillator zum Einsatz kommt.“

Der Künstler war auf rasender Fahrt durch das Programm, da konnte sogar ein Stromausfall nicht stoppen. Die unfreiwillige Pause ließ er sich mit einer Maß von seinen Zuhörern versüßen. Ein Mensch mit Durst, Humor, Kreativität – fast so wie du und ich, aber halt mit phänomenalen Talenten ausgestattet, die vielen von uns nicht in die Wiege gelegt wurden. Seine Bühnenpräsenz ist unglaublich.

Natürlich waren seine Persiflagen auf den Kaiser und Lothar Matthäus zu hören, alles rund um Uli Hoeneß und Angela Merkel zu erfahren. Kurzum er teilte genüssliche Rundumschläge in alle Richtungen aus. Schon zur Pause war das Publikum aus dem Häuschen…. Und das steigerte sich danach immer mehr. Die Stimmung war auf dem Siedepunkt und kochte bei der allerletzten Zugabe, seinem Megahit „Zehn Meter geh“ über.

Mit der Verpflichtung von Chris Boettcher ist den Verantwortlichen des Schützenvereins „Stiller Winkel“ St. Leonhard um den Vorsitzenden Martin Soller zum Vereinsjubiläum ein toller Coup gelungen.

Foto: Mit einer Maß Bier von seinen Zuhörern und kleinen Tanzeinlagen überbrückte Chris Boettcher einen Stromausfall.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.