Bürger für Rott: „Edling ist ein toter Ort geworden“

... und Edling wundert sich und kontert charmanter mit Einladung

image_pdfimage_print

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEdling/Rott – Alles muss Edling auch nicht auf sich sitzen lassen – und vor allem „g’ärgert hamma uns ja dann doch …“ Die Rede ist von einer Wahlwerbung der „Bürger für Rott“, für die Marinus Schaber wieder zum neuen Bürgermeister gewählt wurde. Darin steht ein nicht gerade freundlich-nachbarschaftlich formulierter Satz schwarz auf weiß, der Edling von Rotter Seite einen nicht wirklich lebenswerten“ und vor allem schon gleich gar nicht liebenswerten Stempel aufdrückt …

„Edling ist ein toter Ort geworden“, steht in dem Flyer der Rotter geschrieben. Interessant, wunderten sich die Edlinger.

Zum einen wohl, was das überhaupt soll – so ziemlich überheblich – und zum anderen, wer das grundsätzlich so beurteilen kann aus Rott. Die Wahlwerbung an alle Gewerbetreibende in Rott (siehe unten) bezog sich auf die Diskussion um den Discounter-Standort der Gemeinde.

Am Wahlsonntag jedenfalls packte man von Edlinger Seite den Rotter Nachbarn auf eine doch viel charmantere Art. Der CSU-Ortsvorsitzende der Edlinger, Andi Hohnen, gratulierte in einem Schreiben an Marinus Schaber und vor allem auch an seine „Bürger für Rott“ zum Wahlsieg und verband das mit einer besonderen Einladung …

„Gerne lade ich Dich zu einem Kaffee in Edling ein“, schrieb Hohnen an Marinus Schaber – damit dieser mal von ihm erfahren könne, was in Edling so los sei und wie vorbildlich und lebenswert auch in Edling alles so ablaufe. (Unser Foto oben zeigt Edling beim Feiern – hier im Ortszentrum mit dem Kirtaverein.)

Ob der alte und neue Bürgermeister von Rott diese Einladung aus Edling annimmt, bleibt abzuwarten …

Siehe auch unseren Kommentar unter ‚Des moanan mia‘:

Das aus Edlinger Sicht doch eher heftige Schreiben an die Rotter Gewerbetreibenden: 

EDling Rott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu „Bürger für Rott: „Edling ist ein toter Ort geworden“

  1. Kühe,Landschaft ,Langeweile

    Jedes Dorf ist doch mehr oder weniger „tot“ – zumindest, wenn nicht gerade eines der traditionellen Massenbesäufnisse stattfindet…

    0

    0
    Antworten
  2. Wenn Edling ein toter Ort ist. dann ist Rott eine Mumie.

    0

    0
    Antworten
  3. Joachim Moski

    Leider kann ich diese Wahlwerbung in keiner Weise verstehen. Ich wundere mich nur, dass so was überhaupt zustande kommt. Hier in Edling ist doch für alle immer ein reichhaltiges Angebot an kulturellen, sportlichen, kirchlischen Veranstaltungen vorhanden. Bei uns in Edling ist für jeden Bürger, ob jung oder alt, ob Frau oder Mann und Kinder sowie jugendliche alles vorhanden, was man sich nur wünschen kann. Nun liegt es am neuen/alten Bürgermeister von Rott sich doch endlich mal einen umfassenden Überblick in der Gemeinde Edling zu verschaffen. Dabei finde ich die Einladung von Herr Hohnen einen richtigen Ansatz für Aufklärung. Nehmen Sie einfach solch eine Einladung an und Sie werden vom Gegenteil der Behauptung überzeugt werden.

    0

    0
    Antworten