Bürger als Sicherheitswacht gesucht

Noch bis Ende September bei Polizei bewerben - „Brauchen eine Kultur des Hinsehens“

image_pdfimage_print

EinsatzwagenKnapp 800 Männer und Frauen gehen derzeit in 129 Städten und Gemeinden in Bayern auf Streife – als Sicherheitswacht! In den kommenden Jahren sollen es nach den Vorstellungen von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) 1500 Mitglieder werden. Denn er sagt: „Wir brauchen eine Kultur des Hinsehens.“ Die Sicherheitswacht darf Personalien feststellen, Platzverweise ausstellen und mutmaßliche Straftäter festhalten, was (letzteres) wiederum ein ganz normaler Passant auch darf. Noch bis Ende September kann man Mitglied der Sicherheitswacht Rosenheim werden …

Wer Mitglied bei der Sicherheitswacht Rosenheim werden möchte, kann sich noch bis zum 30. September bei der Polizeiinspektion Rosenheim bewerben. Ende Oktober finden die Schulungen statt, die genauen Termine werden mit den Teilnehmern noch abgesprochen.

Die Polizei:

Die Bewahrung der Inneren Sicherheit erfordert die Mitverantwortung, das Engagement und die Mithilfe der Bürger. Eine Aufgabe, zu der jeder Einzelne beitragen kann. Dazu bietet Bayern seit 1994 einen neuen Weg. Bürger tragen Mitverantwortung für die Innere Sicherheit. Seit dieser Zeit unterstützen die Angehörigen der Sicherheitswacht die Polizei und tragen zur Verbesserung der Sicherheitslage bei. Sie sind Vorbild für jeden einzelnen Bürger, bei Straftaten nicht wegzuschauen, sondern hinzusehen, die Polizei zu verständigen und als Zeuge zur Verfügung zu stehen.

Die Mitarbeiter der Sicherheitswacht stehen im Dienste der Polizei und sind ein wichtiges Bindeglied zwischen dieser und den Bürgern Rosenheims.

So haben sie nicht nur jederzeit ein offenes Ohr für die Probleme und Anliegen der Mitmenschen, sondern werden auch selbst aktiv, indem sie unermüdlich die Innenstadt samt ihren Parks bestreifen und dabei auch hin und wieder so manchem „Besucher“ die Leviten lesen. Dies ist dann der Fall, wenn wiederholt in den Grünanlagen trotz Verbot Alkohol konsumiert wird, die Parks verschmutzt werden oder Büsche und Hausmauern mit öffentlichen Bedürfnisanstalten verwechselt werden. Dadurch, dass die Sicherheitswachtler mit ihrem Funkgerät immer in Kontakt mit der Polizei stehen, werden sie auch bei Fahndungen mit einbezogen. So konnte die Sicherheitswacht die Polizei schon mehrfach bei der Suche nach Vermissten unterstützen.

Wer noch mehr über die Sicherheitswacht und die genauen Bestellungskriterien wissen möchte, kann sich unter der Internetseite www.polizei.bayern.de, Stichwort Sicherheitswacht oder direkt bei der Leiterin der Sicherheitswacht, Frau Bauer, unter 08031/200-2314 (Mo-Fr vorm.) informieren.
Bewerbungen können schriftlich an die PI Rosenheim, Ellmaierstraße 3, 83022 Rosenheim oder per Mail an pp-obs.rosenheim.pi@polizei.bayern.de geschickt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu „Bürger als Sicherheitswacht gesucht

  1. Sollte es in Wbg auch geben …

    20

    19
    Antworten
  2. schoeneneuewelt

    Dann haben die ganzen Denunzianten endlich etwas zu tun und die Polizei kann sich um wichtigere Sachen wie Geschwindigkeitskontrollen, Parktickets, etc. kümmern und muss keine Angst mehr vor Gewalt gegen die Polizei haben. Wenn die neuen Helfer dann auch noch echte Funkgeräte bekommen, wird endlich auch der Notruf entlastet, da keiner mehr bei der 110 einen Falschparker melden muss. Außerdem ist das, im Gegensatz zur DDR, dann sogar noch rechtsstaatlich. Und das Beste: Die Wegelagerer kosten uns Arbeiter kaum Geld! Schöne neue Welt.

    13

    27
    Antworten
    1. Ob die „Daumen-runter-Typen“ deine Ironie nicht verstanden haben?
      Oder zerren sie dich schon ins nächste Polizeirevier für diese unfreundlichen Worte?

      6

      9
      Antworten