Beim „Ave Maria“ ergriffene Stille über dem Schloss

Amerang wieder ein Besuchermagnet - Sehr stimmungsvoller Advent

image_pdfimage_print

Amerang 1Amerang – Bei neblig-kaltem Wetter war das anheimelnd warme, weihnachtlich geschmückte Schloss Amerang am 1. Adventswochenende wieder einmal ein Besuchermagnet. Die meisten der über 60 Aussteller präsentierten sich in den kuschligen Innenräumen, das heißt im alten Pferdestall, im Stadl, im ehemaligen Richterhaus, im überdachten Schloss-Innenhof, in der Dreisäulenhalle und im Lambergsaal. Viel Musik ertönte überall und sorgte für glänzende Augen: Es spielten die Almkirta-Musi, die Grundl Mädchen und die Audorfer Stubenmusik im Stadl, Grass Brass, das ist die Jugend der Grassauer Blechbläser, und die Griesstätter Bläser im Schlossgarten. Im Innenhof …

… wurden Weihnachtslieder gesungen – von Opernsängern des Salzburger „Oper am Berg“-Festivals und zusammen mit dem Publikum. Als das „Ave Maria“ erklang senkte sich ergriffene Stille über den festlich illuminierten Schloss-Innenhof.

Amerang 2Ganz begeistert waren die Besucher von Eisi Gulp, der im übervollen Rittersaal Heiteres zur Weihnachtszeit las – und dabei bewies, was für ein fröhliches Fest Weihnachten ist!

Es gab ungewöhnlich viele schöne Weihnachtsgeschenke zu entdecken – von „Altem aus Omas und Opas Zeiten“ über kreative Holzschnitzereien und Holzspielzeug bis zu ausgefallenen Goldschmiedearbeiten, sehr schöne Doubleface-Loden-Capes, farbenfrohe Tücher, witzige Hüte, herrlich duftende Naturseifen, Handwerkliches aus Indochina, edle Weihnachtsdekoration.

Sehr im Trend sind Backzutaten fertig portioniert im Glas oder komplette Gerichte im Glas für zeitarme Köche. Kulinarisch war natürlich auch viel geboten: Es gab zum Probieren und Stärken Bio-Käse und Bio-Wurst, Salami und Mandelkekse aus der Toskana, verschiedene Brände, Flammkuchen, Bratwürste, Crêpes, Glühwein und natürlich Weihnachtsgebäck.

Die Kleinen freuten sich über die Bescherung des Nikolaus, über die kleinen Alpaca-Schäfchen zum Streicheln (nebenan gab es gleich wärmende Socken aus Alpaca-Wolle!) und über die Bastel- und Backstube, die das Kinderhaus Sonnenblume aus Unteröd eingerichtet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.