Bayerns Top-Segler: Lukas Hesse aus Pfaffing

Bei WM in Wales Siebter in der U17-Wertung und Deutscher Junioren-Vizemeister U17

image_pdfimage_print

Lukas 2Lukas Hesse aus Pfaffing, 16 Jahre alt, ist gemeinsam mit Theresa Löffler gestern zum Bayerischen Jugendmeister der 29er Skiff-Klasse im Segeln gekürt worden! Die Beiden ließen am Finaltag am Starnberger See nichts anbrennen und gewannen souverän den Meistertitel. Innerhalb weniger Wochen hatten sich die Ereignisse für den talentierten 16-Jährigen aus Pfaffing überschlagen: Deutsche Meisterschaften in Warnemünde und für Deutschland bei den Weltmeisterschaften in Wales am Start. Die schwarz-rot-goldene Bilanz eines Schülers …

Die Bayerischen Meisterschaften wurden am Starnberger See vom Sonntag bis zum gestrigen Mittwoch gesegelt. Insgesamt gab’s zehn Wettfahrten. Hier ein Foto von der Siegerehrung gestern – Lukas und Theresa in der Mitte mit dem Preis für den Titel im 29er:

lukas 1

Neuer Deutscher Junioren-Vizemeister U17

In neun Wettfahrten an nur zwei Tagen hatten die 29er-Skiffsegler/innen vor einigen Wochen in Warnemünde ihre neuen Deutschen ‎Jugendmeister ermittelt. Lukas Hesse und Julius Neszvecsko wurden bravourös Deutsche Vizemeister U17.

Dann bei der WM in Wales am Start

in der Gesamtwertung von knapp 200 Booten auf offenem Meer am Ende 73. – aber: Das Team Lukas Hesse und Julius Nescvecsko wurde Siebter in der U17-Wertung und 25. in der sogenannten Silverfleet der Weltmeisterschaft!

GER für Germany und die Nr. 1836. Das steht auf dem Segel des Skiffs: Lukas Hesse aus Pfaffing ist vor kurzem erst 16 Jahre alt geworden und hat sich erneut einen großen Traum erfüllt: Er vertrat Deutschland bei der Weltmeisterschaft im Juli in Wales. Schon alleine im Opti hatte er vor zwei Jahren als 14-Jähriger an der WM teilgenommen (wir berichteten).

Seit zwei Jahren segelt er zu Zweit im 29er. Eine große Umstellung vom alleinigen Segeln im Optimisten. Doch Lukas machte eine Riesen-Entwicklung. Der 29er ist ein Skiff für Erwachsene und Jugendliche. Das Boot ist ein One Design-Schiff, das heißt, alle Boote sind baugleich, vom Segel bis zum Rumpf. Beim 29er steht nur der Vorschoter im Trapez während der Steuermann sitzend im Ausreitgurt hängt. Der 29er ist aufgrund seiner Form im Vergleich zu anderen Jollen schwerer aufrecht zu halten. Das ideale Gewicht der Crew liegt zwischen 100 und 145 kg, je nach Masse hat das Team einen Vorteil bei viel oder wenig Wind.

Lukas kennt sich mit dem Wind aus, wie andere Burschen in seinem Alter mit der Fußball-Bundesliga. Und er kann Wolkenbilder deuten und über Thermik erzählen, wie ein ganz Großer.

The World Championship – glauben kann das der Wasserburger Gymnasiast immer noch selbst kaum. Die Schule – hm, die müsse natürlich oft hinten anstehen. Doch auch hier „kämpft“ er bisher erfolgreich. Und Zeit mit Freunden – die hat er nicht viel. Denn viel Zeit erfordert sein besonderer Sport – und Mut. Ist man doch bei jeder Witterung in seinem Boot völlig allein auf sich gestellt. Wenn’s sein muss, mitten auf dem Meer – kein Trainer, der neben einem steht und sagt, was zu tun ist.

Kraft braucht man. Und Ausdauer, Konzentration. Und eine Familie, die hinter einem steht – Eltern, die bereit sind, seine Leidenschaft zu unterstützen. Lukas sagt, er sei sehr dankbar dafür. Sein Traum ist wie vor zwei Jahren noch gleich geblieben: „Die Olympiade – im Jahr 2020!“

rd

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.