B15: Motorradfahrer tödlich verletzt

Bei Rechtmehring von Lkw erfasst - Für Mann aus Haag kam jede Hilfe zu spät

image_pdfimage_print

Foto 2Auf der B15, Höhe Au bei Rechtmehring, ereignete sich am Montagmittag gegen 13 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 61-jähriger Motorradfahrer aus Haag wurde bei der Kollision mit einem entgegenkommenden Lkw tödlich verletzt, meldet die Polizei. Der Polizeibericht …

Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Montag gegen 12.50 Uhr auf der Bundesstraße 15 im Gemeindebereich von Rechtmehring.

Dort war ein 45-jähriger Sattelzugfahrer aus Rumänien in Richtung Wasserburg unterwegs, der in Höhe der Abzweigung nach Au zu spät bemerkte, dass eine vor ihm fahrende Pkw-Fahrerin links nach Au abbiegen wollte, ihre Geschwindigkeit daher stark verlangsamt hatte und nur noch mit Schrittgeschwindigkeit fuhr.

Um ein Auffahren auf den langsamen VW-Polo zu vermeiden, lenkte der Lkw-Fahrer seinen Sattelzug nach links auf die Gegenfahrbahn, wo er trotz einer noch durchgeführten Vollbremsung frontal mit einem entgegenkommenden Motorradfahrer kollidierte.

Das Motorrad und der Fahrer wurden nach dem Zusammenstoß neun Meter weit in die angrenzende Wiese beziehungsweise in ein kleines Waldstück geschleudert. Der 61-jährige, aus Haag stammende Motorradfahrer erlitt bei dem Zusammenstoß mit dem Sattelzug tödliche Verletzungen.

Das Motorrad wurde regelrecht auseinandergerissen, an der Sattelzugmaschine entstand ebenfalls nicht unerheblicher Sachschaden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 50.000  Euro geschätzt.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein ordnete ein unfalfanalytisches Gutachten durch einen Sachverständigen an, weshalb die beteiligten Fahrzeuge sichergestellt wurden. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren Rechtmehring und Schleefeld eingesetzt. Die B 15 war für dreieinhalb Stunden total gesperrt.

Fotos: Georg Barth

Foto 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „B15: Motorradfahrer tödlich verletzt

  1. Do hob I gar koa Mitleid mehr. Mir dan grod de Hinterblimna leid. Gestern bin i vo Halfing auf Amerang mim Radl gfahrn, nachad ham mi vier so vorruckte Motorralfahrer so mit ungfär 140e in da oban Kurvn überholt, dass oana mit sein Helm an mein Radlhelm ogschlogn hod. Do ko I grod no sogn: Lauter Bläde.

    0

    0
    Antworten
    1. … vielleicht solltest du erst einmal den Bericht durchlesen, bevor du solche Meinungen verbreitest: Der Motorradfahrer ist weder schnell, noch riskant gefahren, sondern wurde einfach von einem der tausenden Lkw auf der B15 gerammt, und zwar frontal. Der Arme hatte überhaupt keine Chance! Und erst recht keinerlei Schuld. Wie auch die bedauernswerte Autofahrerin, die nur von der B15 abbiegen wollte.

      0

      0
      Antworten
    2. Rechtmehring

      Wie kann man nur so was schreiben? Das ist das letzte und dann noch heucheln „mir tun die Hinterbliebenen leid“. Wenn Sie, Mr. oder Mrs. Alpi nur ein bisschen Anstand und Vernunft haben, dann bitte den Kommentar löschen.

      # Bestes Beispiel, dass viele mit dem Internet nicht umgehen können.

      0

      0
      Antworten
      1. Man darf nicht alle Motorradfahrer in einen Topf werfen. Unter Autofahrern gibts auch viele Raser !! Der Motorradfahrer hat das nicht verursacht. Keiner hat es verdient, zu sterben.

        0

        0
        Antworten