B15: Bei erlaubten 80 mit 153 km/h gestoppt

Bei Schechen der Negativ-Spitzenreiter - Zwischenbilanz des Blitzmarathons

image_pdfimage_print

Polizei-12Auf der B15 bei Schechen wurde der Negativ-Spitzenreiter des kompletten Präsidialbereichs des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gemessen. Der Mann muss jetzt drei Monate auf das Autofahren und seinen Schein verzichten. Abgesehen von 600 Euro Strafe und zwei Punkten. Beim bundesweiten „24-Stunden Blitzmarathons“ wurden im Raum Oberbayern-Süd mehr als 11.000 Fahrzeuge kontrolliert. Die Polizei stellte dabei 471 Geschwindigkeitsverstöße fest, die überwiegend mit einem Verwarnungsgeld geahndet wurden. So heißt es heute am Freitagnachmittag …

Foto: Renate Drax

… in einer ersten Zwischenbilanz. Denn der „Bayerische Blitzmarathon“ wird noch bis zum nächsten Donnerstag, 23. April, fortgeführt. Zu hohe Geschwindigkeit …

… gehört zu den Hauptunfallursachen und ist ein wichtiges Themenfeld im Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramm „Bayern mobil – sicher ans Ziel“. Den Verkehrsteilnehmer für die Gefährlichkeit von Geschwindigkeitsverstößen zu sensibilisieren und nicht der Geldbeutel des Autofahrers sei das Ziel des Blitzmarathons. Die eingesetzten Beamten im Dienstbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd trafen dabei auf überwiegend verständnisvolle und selbstkritische Verkehrsteilnehmer.

An 148 verschiedenen Messstellen mussten während des „24-Stunden Blitzmarathons“ insgesamt 532 Verkehrsteilnehmer beanstandet werden. Davon waren 471 Kraftfahrer wegen Geschwindigkeitsverstößen aufgefallen. 

Im Anschluss an den bundesweiten Blitzmarathon wird die bayerische Kontrollwoche mit dem Schwerpunkt Geschwindigkeitsüberwachung auf Landstraßen und an Schulen bis zum 23. April fortgesetzt. Die Verkehrsteilnehmer können sich weiterhin unter www.sichermobil.de über die regionalen Messstellen informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.