Aus traditionellem Starkbierfest wird Bierfest

Barnabas-Team und Wirtsleute hoffen auf milde Temperaturen

image_pdfimage_print

Barnabas 2013_kSoyen – Um den kalten Tagen aus dem Weg zu gehen, suchten die Veranstalter des Soyener Starkbierfestes dieses Mal einen späteren Zeitpunkt für ihr großes Zeltfest aus. Erst am 26. April kommt es wieder zum kommunalen Derblecken in Rieden. Die Fastenzeit ist bis dahin beendet und ein starkes Fastenbier ist somit nicht mehr verfügbar. Der Festwirt Bert Häuslmann bietet jedoch das süffig-würzige Löwenbräu Urtyp. Am bisherigen erfolgreichen Schema wird natürlich festgehalten.

Bruder Barnabas (alias Alois Trautbeck) liest den Gemeindeoberen gehörig die Leviten, die von Frieder Meidert verfasst wurden. Wie wir erfahren konnten, lieferten die „Groß- und Kleinkopferten“ zu den Kommunalwahlen ein gutes Quantum an Steilvorlagen. Die Gemeindeverwaltung, der Bauhof, Schule, Kindergarten, TSV und so weiter sollen auch wie bereits in den vergangenen Jahren nicht ungeschoren davonkommen.

Wie es auf der großen Bühne des Nockherbergs der Brauch ist, so soll es auch in Rieden wieder ein „Spiel“ mit den beiden Heimatkomödianten „Harry und Toni“ geben. Nach einem Jahr Pause, wird wieder Jörg Herwegh vom Wasserburger Narrentheater einen seiner humorigen Sketche zum Gelingen des Abends beitragen.

Eintrittskarten für das Riedener Bierfestspektakel gibt es noch bei der RSA Bank Soyen, bis Freitag, 25.März, und im Gasthaus Rieden, bis Samstag, 26. April. Restkarten sind noch an der Abendkasse in Rieden erhältlich. Der Preis für eine Eintrittskarte beträgt wieder 7 Euro. Einlass in das Festzelt ist um 17.30 Uhr. Auf einen gemütlichen, unterhaltsamen Abend bei angenehmen Temperaturen und ein volles Bierzelt freuen sich die Wirtsleut und das Barnabas-Team.

Foto: Barnabas Alois Trautbeck mit Autor Frieder Meidert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.