Alte Bernöder-Kapelle im Fernsehen

Besitzer Hans Schmid möchte die Kapelle mit eigenen Mitteln sanieren

image_pdfimage_print

BR-Stationen Schmid 011Schnaitsee – Im Rahmen der BR-Serie bringt am Mittwoch, 26. November, um 19 Uhr der Bayerische Rundfunk einen Bericht über die alte reparaturbedürftige Kapelle aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert auf dem Bernöderhof bei Waldhausen. Diese Kapelle steht auf der Denkmalliste. Vor Ort machte sich das Dreh-Team mit Josefine Neustadler, dem Kameramann Thomas Katze und dem Tonassistenten Sebastian Breitkreutz ein Bild vom Zustand der maroden Kapelle.

Der Besitzer Hans Schmid möchte die Kapelle aus dem eigenen Geldbeutel von Grund auf sanieren und sie dem Bauernhausmuseum in Amerang, wo bereits der alte Bernöderhof 1975 wieder aufgebaut wurde, überlassen. Da von unten her die Kapelle sehr feucht ist, muss das gesamte Mauerwerk trockengelegt werden. Zu diesem Vorhaben sagt jedoch der Denkmalschutz „Nein“.

„Jetzt muss ich leider zusehen wie die Kapelle langsam dahinsiecht und irgendwann zusammenfällt. Ich lass die Kapelle mit Büschen zuwachsen – dann bleibt mir wenigstens der tägliche Anblick des steten Verfalls erspart“ resigniert der Besitzer. „Unser alter Hof und die Kapelle waren schon immer zusammen und sie gehören einfach wieder zusammen“ vertritt er seinen Standpunkt auch beim Interview mit Josefine Neustadler.

„Stationen-Magazin“ hat sich dieser Thematik angenommen und drehte neben Bernöd auch noch im Ameranger Bauernhausmuseum.

BR-Stationen Schmid 007

Schon beinah resignierend erklärt Hans Schmid (links) dem Team des Bayerischen Rundfunks  mit Sebastian Breitkreutz, Thomas Katze und Josefine Neustadler das Malheur mit seiner alten Hofkapelle. 

 

Foto: 7: Schon beinah resignierend erklärt Hans Schmid (von links) dem Team des Bayerischen Rundfunks  mitSebastian Breitkreutz, Thomas Katze und Josefine Neustadler das Malheur mit seiner alten Hofkapelle.

Foto 11: Diese Hofkapelle aus dem frühen 19. Jahrhundert möchte der Besitzer Hans Schmid von Grund auf sanieren und dem Bauernhausmuseum Amerang, wo auch schon sein alter Vierseithof steht, überlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.